HOME EMAIL INDEX VERFILMTE LITERATEN AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE

 
 
 

1806 - 1871

 
Der Theaterautor Auguste Anicet-Bourgeoise begann seine berufliche Laufbahn als Schreiber für einen Sachverwalter in Paris.
Bereits 1825 konnte sein Theaterstück "Gustave, ou le Néapolitain" zur Bühnenaufführung bringen und feierte so sein Theaterdebüt.
 
Aufgrund seines Erfolges wandte er sich ganz dem Schreiben von Theaterstücken zu und er verfasste in den nächsten Jahren zahlreiche Dramen, Komödien aber auch komische Opern.
Dazu gehören "Sept heures ou Charlotte Corday" (29), "Le sournois" (30), "Robespierre ou le 9 Thermidor" (30), "Les chouans" (31), "Atar-Gull" (32), "Le mari de la veuve" (32), "La nonne sanglante" (35), "Nabuchodonosor" (36), "Madeleine" (43), "La dame de Saint-Tropez" (44), "Le docteur noir" (46), "Notre-Dame des Anges" (48), "Les sept péchés capitaux" (50), "La petite Fadette" (50), "Les pirates de la Savane" (59), "Le bossu" (62), "Rocambole" (64), "Passé minuit", "La joie de la maison", "pascal et Chambord", "Gaspard Hauser", "Médecin des enfants" und "La pauvre fille".
 
Insgesamt verfasste Auguste Anicet-Bourgeoise über 200 Stück, konnte dabei aber auf die Unterstützung von Autoren wie Louis Brisebarre, Edouard Simon Lockroy oder Ferdinand Vallon de Villeneuve zählen.
 
Gleichzeitig verfasste Auguste Anicet-Bourgeoise für Alexandre Dumas die Romane "Térésa", "Angéle" und "Catherine Howard" für Alexandre Dumas, die auch unter seinem Namen erschienen, obwohl Anicet-Bourgeoise der Autor war.

 
Nachfolgend eine Übersicht jener Filme, die auf seinen Büchern basieren:
- Son fils 1911 von Regisseur Gérard Bourgeoise
- Son fils 1917 von Regisseur Georges Denola mit Paul Hubert, Jean Aymé und Edmond van Daële
- La fille des chiffonniers 1922 von Regisseur Henri Desfontaines mit Blanche Montel, Madeleine Guitty, Eva Raynal und Thomy Bourdelle
- La bouquetière des innocents 1923 von Regisseur Jacques Robert mit Claude Mérelle, Jacques Guilhène, Gaston Modot und Lilian Constantini
- Appassionatemente 1954 von Regisseur Giacomo Gentilomo mit Amedeo Nazzari, Myriam Bru, Vera Carmi und Andrea Checchi (basierend auf "La Dame de Saint-Tropez")
- Marceau ou Les enfants de la république 1961 von Regisseur René Lucot mit Jacques Destoop, Danielle Volle und André Weber
- La boquetière des innocents 1967 von Regisseur Lazare Iglesis mit Francis Claude, Rosy Varte und Madeleine Lebeau
- Le bossu 1970 von Regisseur Louis Boxus und André Gevrey mit Roger Dutoit, André Gevrey und Pierre Michaël
- Le docteur noir 1975 von Regisseur Gérard Vergez mit Philippe Reynal und Nicole Dubois
- Nabucco 1979 von Regisseur André Flédérick mit Sherrill Milnes und Ruggero Raimondi (basierend auf "Nabuchodonosor")
- La nonne sanglante 1981 von Regisseur Bernard Maigrot mit Béatrice Audry und Antoine Baud
- Das Doppelleben des Monsieur Tourillon 1985 von Regisseur Horst Ruprecht mit Lothar Förster, Uta Schorn und Klaus-Peter Thiele
- Nabucco 2002 von Regisseur Brian Large mit Juan Pons und Maria Guleghina (basierend auf "Nabuchodonosor")
- Verdi: Nabucco 2006 von Regisseurin Barbara Willis Sweete mit Placido Domingo und Liudmyla Monastyrska (basierend auf "Nabuchodonosor")

Zeichnung von Marie-Alexandre Alophe 1812-1883
 
Back