HOME INDEX
Comic-Zeichner
MAIL

 
Jacqueline Blass-Tschudi

Jacqueline Blass-Tschudi

1934

.
.
Die Illustratorin Jacqueline Blass-Tschudi besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich, wo sie
im Fach "Textil" ausgebildet wurde. Es folgte ein Studium an der Académie Julian in Paris.

1954 heiratete sie und ging in die USA. Drei Jahre darauf kehrte sie in die Schweiz
zurück und lebte mit ihrer Familie fortan in der Schweiz.

Bereits 1955 erschien ein erstes Buch auf dem Markt, welches von ihr illustriert
wurde für Marguerite Paul-Ulrichs "Emilio" (55).
Weitere Buchillustrationen folgten mit "Gallinchen und Gallettchen" (57),
"Tzigaga das Wollschaf" (58), "D Zit ischt do" (60), "Iez falled d
Blättli wider" (60), "Lavendelchen" (60), "Teddy" (62), "Das
goldene Löcklein" (62) und "Der Flohmarkt von Paris" (65).

Als eines ihrer Kinder an Leukämie erkrankte, kam sie
mit der Welt des Spital und den Ängsten der Kinder
in Kontakt. So entstand schliesslich 1969 die
Buchillustration zu dem sehr erfolgreichen
Buch "Elisabeth wird gesund" (69)
des Autors Alfons Weber.

Anschliessend zeichnete sie
Illustrationen für "Barthli, der
Chüeni" (70), "Toni von Kandergrund" (70),

"Peter und Susi finden eine Familie" (72), "Liebes
altes Zürich" (73), "Hansdampfli und sein Tomi" (74),
"Ich lese" (75), "Mein erstes Märchenbuch" (80), "Die
Märchenreise" (83),
"Auf dem Platz die Spatzen schwatzen" (83),
"Villa Sonnenschein" (86),
"Balz und Bettina" (87), "Kinderspital Sonnenberg" (89),
"Kinderkrankenhaus"  (89), 
"Das  Leben  auf  dem  Bauernhof"  (90), "Sennhof"  (90),
"Flughafen" (91), "Felix und Lea" (91), "Auf dem Jahrmarkt" (92) und "Ümit will Doktor werden" (97).
Einige dieser Bücher beinhalteten auch Ausschneidebogen zum Spielen.

 
 
Back.................................................Artwork © by the artist