HOME INDEX
Comic-Zeichner
MAIL

 
Eldon Dedini

Eldon Dedini

 1921 - 2006

.
.
Der  Cartoonist  Eldon Dedini begann  erste Cartoons für eine zwei lokale
Zeitungen (u.a. Salinas Index-Journal) zu  zeichnen - eine Tätigkeit, die
er ohne Bezahlung ausführte, um im Gegenzug Erfahrungen als Zeichner sam-
meln  zu  können. 1942  konnte  er  erstmal  einen  Cartoon  im "Esquire"
veröffentlichen,  wofür  er erstmals  den bescheidenen  Betrag von $ 10.-
erhielt. Nachdem  er sein Studium  am Chouinard  Art Institut erfolgreich
abschloss, konnte  er 1944 bei den Walt Disney Studios Fuss fassen, wo er
Story-Boards zeichnete. Er übte diese Tätigkeit bis 1946 aus und verdien-
te $ 90.- pro  Woche.  Zu  seinen  Figuren  gehörten Donald Duck,  Mickey
Mouse und Pluto. 1946 schaffte er den  Durchbruch als Cartoonist, als  er
vom "Esquire" angeheuert wurde. Sein  Salär  verdoppelte  sich  und seine
Aufgabe war  es, pro Monat rund einhundert  humorvolle Zeichnungen zu Pa-
pier zu bringen. 1950  erhielt er vom  "The New Yorker" einen Vertrag, um
regelmässig Cartoons  zu zeichnen. Insgesamt  fertigte er rund 600 Zeich-
nungen für diese Publikation an. Und schliesslich meldete sich der Zeich-
ner Hank Ketcham, der  ihn  nach Carmel  holte, wo er,  Ketcham  und  der
Zeichner Gus  Arriola Freunde  wurden  und  alle drei als Zeichner grosse
Bekanntheit  erlangen  sollten. Eldon Dedini  wurde 1959  von Hugh Hefner
als  Zeichner für dessen neu  gegründetes Magazin "Playboy" engagiert. Er
bekam rund $ 800.- pro Zeichnung angeboten. Daraus entstand eine langjäh-
rige  Zusammenarbeit und  Eldon Dedini  hat rund  1'200 Cartoons für  den
Playboy  gezeichnet.  Neben seinen Cartoons  zeichnete  Eldon Dedini auch
Werbeaufträge, u.a. für  Budweiser, zudem  illustrierte er  ein Computer-
Handbücher für  Microsoft.  Daraus entstand  schliesslich der Auftrag von
Bill Gates, die  Computer-Cartoons "It's a Much, Much  Better World" (85)
zu zeichnen. Im Laufe  seiner Karriere  wurde Eldon Dedini viermal von der
National Cartoonist Society zum besten Cartoonisten des
Jahres 1958, 1961,
1964 und 1989
gewählt.

 
 
Back.................................................Artwork © by the artist