HOME INDEX
Comic-Zeichner
MAIL

 
Quino

Quino

 1932

.
.

                                                         Der Cartoonist Quino
                                       wurde als Joaquin Salvador Lavado in Fuengirola
                                   auf Malaga geboren. Aufgrund des spanischen Bürger-
                             kriegs floh die Familie nach Argentinien. Dort besuchte Quine
                       die Schule für Kunst in Mendoza, doch fiel diese Periode in eine schick-
                   salsreiche Zeit, da  Quino 1945 zuerst seine  Mutter und drei  Jahre später
                   seinen Vater verlor, und  er brach seine Ausbildung ab. Dennoch konnte  er ab
                  1950 erstmals  selbstgezeichnete  Cartoons  verkaufen,  doch  bevor  er sich als
                  Künstler durchsetzen konnte, musste  er  zuerst den  obligatorischen Militärdienst
                  Ableisten. 1954  ging er nach  Buenos Aires und konnte  erste graphische Arbeiten
                   verkaufen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Schon bald fanden seine Car-
                    toons in mehreren Magazinen in  Europa und  Nord-Amerika Verbreitung  und sein
                     Name wurde auch ausserhalb seines Landes ein Begriff. 1963 erschien sein erstes
                      Comic-Buch "Mundo Quino", welches ohne Text auskam. 1964 folgte der  grosse
                         internationale Durchbruch, als er die Cartoon-Figur Mafalda erfand. Die Car-
                             toon-Geschichten wurden  in unzähligen  Zeitungen  und Magazinen abge-
                                  druckt und  lief bis 1973. Ab  1972  erschienen im  argentinischen
                                         Fernsehen zahlreiche Mafala-Geschichten als 90-Sekunden-
                                                 Trickfilme. 1976 erschien eine Sonderausgabe von
                                           Mafalda zum Thema "Rechte für Kinder" für das Kin-
                                        derhilfswerk UNICEF. Nach der Ära Mafalda wandte
                                       sich Quino anderen zeichnerischen He-
                                      rausforderungen zu  und er  realisierte
                                       Cartoons für die Zeitung "Clarin". Zu
                                                  seinen zahlreichen Arbeiten
                                                gehören "Bien  Gracias "Y
                                               usted?", "A la
                                                buena mesa",

           "Ni arte ni parte", "Déjenme inventar", "Quinoterapia", "Gente en su sitio", "Si, carino", "Potentes,
                prepotentes e impotentes", "Humano se nace", "Yo no fui", "Qué presente impresentable!",
                      "Que mala es la gente", "Cuanta bondad" und "A mi no me grite". Neben den
                                Cartoons entstanden auch verschiedene Trickfilme, darunter
                                      "Quinoscopio" (86-88) in Zusammenarbeit mit dem
                                           kubanischen Regisseur Juan Padron sowie
                                                weitere 104 Kurztrickfilme mit
                                                  Mafalda durch den gleichen
                                                             Regisseur.


 
 
Back.................................................Artwork © by the artist