HOME INDEX
Comic-Zeichner
MAIL

 
Charles M. Schulz

Charles M. Schulz

1922 - 2000

.
.
                                                      Einer 
                                             der wohl bekanntes-
                                           ten Comiczeichner  über-
                                          haupt ist sicherlich Charles M. 
                                         Schulz, der mit seiner Comic-Serie 
                                         "The Peanuts" mit den  Hauptfiguren 
                                           Charlie Brown und Snoopy die ganze 
                                              Welt eroberte. Sein Leben 
                                                      war ge-
                          prägt von  dieser  Serie  und er 
                      fertigte fast 8000 Comicstrips ohne 
                                 Mithilfe anderer Zeichner selber an 
                                                und schrieb Drehbü-
                                               cher für die Ver-
                                              filmungen der Co-
                                              mic-Serie. Bereits 
                                             zur Schulzeit zeig-
                        te sich das zeichnerische Talent von Charles Schulz und 
                      1937 konnte  er  erstmals eine  Comic-Geschichte in "Rip-
                     ley's Believe It or Not!" veröffentlichen. Charles Schulz er-
                    weiterte seine Fähigkeiten während der Highschool und absol-
                    vierte nebenbei einen  Fernkurs für  Zeichnen an  der Art In-
                   struction Schools, Inc. Der berufliche Werdegang  wurde 1943 
                   unterbrochen, als er in die US-Army eingezogen  wurde und  in 
                  Frankreich, Deutschland und Österreich zum Einsatz  kam. Nach 
                  Kriegsende fasste er bei einem Verlagshaus in St. Paul Fuss  und 
                 verfasste  zunächst die  Sprechblasentexte  für "Timeless Topix". 
                 Erste Schritte Richtung selbständiger Comic-Zeichner unternahm er 
                ab 1948 als er  mehrere Comics bei  der Zeitung  "Saturday Evening 
                Post" verkaufen konnte.  In dieser Zeit  entstand auch  seine Comic-
               Serie "Just Keep Laughing", welche er kurze Zeit später an einen Ver-
                               leger kaufte. Darin spielten erstmals Kinder 
                               die Hauptrolle in seinen  Zeichnungen. Doch 
                              Charles Schulz verfolgte dieses Konzept wei-
                              ter und kreierte  "Li'l Folks",  welche  erst-
                              mals in der St Paul Pioneers Press abgedruckt 
                              wurde.  Der  Durchbruch  folgte  schliesslich 
                              1950, als er Zeichnungen  von "Li'l Folks" an 
                              United Feature Syndicate schickte und 1950 
                              von United  Media unter  Vertrag  genommen 
                              wurde. "Li'l Folks" wurde  von  United Media 
 
 

                                                       kurzerhand 
                                               in "Peanuts" umbenannt, ohne 
                                          dass Rücksprache mit Charles Schulz 
                                       getroffen wurde. Er war nicht begeistert 
                                     von diesem Namen, gab letztendlich aber sein 
                                   Einverständnis. Schon  bald  wurden die Peanuts 
                                  in 40  Zeitungen abgedruckt  und ab  1952 folgte 
                                 der erste  Sonntagsstrip. Schnell  stellte  sich der 
                                Erfolg ein  und 1958 wurde Charles  Schulz mit dem 
                               Titel "Cartoonist of the Year" durch die Yale Univer-
                             sität ausgezeichnet. Der Siegeszug begann schliesslich mit 
                           der Lancierung von Merchandise-Artikeln wie Grusspostkarten 
                           ab 1960 und die Peanuts avancierten zu einem Millionenunter-
                               nehmen. Mit der Lancierung einer Trickfilmserie rund um 
                                 Charlie Brown stieg die Popularität weiter an und 
                                   Fans erwuchsen auf allen Landesteilen dieser 
                                      Welt.  Ein  Off-Broadway-Musical  mit 
                                          dem Titel  "You're  A  Good Man, 
                                                  Charlie Brown" und 
                                                       ein  Fernseh-
                                                      special mit "A 
                                                Charlie Brown Christ-
                                              mas" mit  nahezu 50 %
                                             Einschaltquote unterstri-
                                           chen diesen enormen Erfolg. 
                                         Als die  Peanuts 1975  seit 25 
                                       Jahren  in  Zeitungen erschienen, 
                                     erreichten sie eine  Leserschaft von 
                                   rund 90 Millionen via  1600  verschie-
                                  denen Zeitungen täglich. Anfangs der 
                                  80er Jahre  musste er  sich einer By-
                                 pass-Operation unterziehen,  doch nach 
                                seiner Genesung stürzte er sich wieder in 
                                    die Arbeit und fertigte zusammen mit 
                                   dem Zeichner Bill  Melendez  den Zei-
                                   chentrickfilm "What Have We Learned, 
                                  Charlie Brown?" an. Bill Melendez führ-
                                               te zudem auch bei vie-
                                               len  anderen  Trickfil-
                                       men für  Kino und  Fernsehen 
                              rund um Charlie Brown die Regie. 1984 
                            schafften es die Peanuts ins  Guiness-Buch 
                                 der Rekorde", als sie  weltweit in 2000 
                                            Zeitungen abgebildet wurden.
 
  
    1999 - fünf Monate vor seinem Tod - verkündete Charles M. Schulz die Einstellung seiner Tätigkeit 
         als Comic-Zeichner und liess zudem testamentarisch verfügen, dass die Serie nach seinem 
             Tod nicht mehr weitergeführt werden durfte. Die letzte Comic-Zeichnung von den 
                  Peanuts erschien einen Tag  nach dem Tod von  Charles M. Schulz.  1986 
                      wurde Charles Schulz in die Cartoonist Hall of Fame aufgenommen, 
                          drei Jahre später erschien von Retha Grimsley Johnson die 
                           Biografie "Good Grief: The Story of Charles M. Schulz".  
                             Unzählige weitere Auszeichnungen  prägten die um-
                                  fangreiche Karriere von Charles M. Schulz. 


 
 
Back.................................................Artwork by the artist