HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
DER SCHWEIZER FILM

 
 
Fritz Butz


1919 - 1989

.
.
Der Filmausstatter Fritz Butz schloss eine Ausbildung als Grafiker ab und arbeitete anschliessend als Grafiker und Kunstmaler.

Bereits in den 30er Jahren stiess er zum Theater, wo er sein künsterlisches Talent für die Schaffung der Theaterkulissen einsetzte. Er arbeitete für das Cabaret Cornichon, das Cabaret Federal und für das Corso-Theater in Zürich.

In den kommenden Jahren folgten Engagements in Deutschland und der Schweiz, wo er u.a. beim Schauspielhaus Zürich zu einem langjährigen Mitarbeiter avancierte.

Ab den 50er Jahren folgten auch Ausstattungen für Ballettaufführungen, Opern und Musicals in allen deutschsprachigen Ländern und wurde ein begehrter Bühnenbildner in Europa. Zu seinen bekanntesten Arbeitsstätten gehören das Berliner Schillertheater und das Wiener Burgtheater.

Auch beim Schweizer Film waren die Fähigkeiten von Fritz Butz als Filmausstatter gefragt und er war vor allem in den 40er Jahren für etliche Filme für die Kulisse verantwortlich.
Zu seinen Arbeiten gehören "Dilemma" (40) von Edmund Heuberger mit Leopold Biberti, Maria Becker und Lukas Ammann, Franz Schnyders "Gilberte de Courgenay" (41) mit Anne-Marie Blanc, "Romeo und Julia auf dem Dorfe" (41) mit Margrit Winter und Erwin Kohlund, Sigfrit Steiners Regiearbeit "Steibruch" (42) mit Heinrich Gretler und Maria Schell in ihrer ersten Filmrolle, Max Hauflers "Menschen, die vorüberziehen" (43) mit Adolf Manz und Therese Giehse und Leopold Lindtbergs "Landammann Stauffacher" (44) mit Heinrich Gretler.

Für "Seelische Grausamkeit" (63) der Regie-Arbeit von Hannes Schmidhauser entstand eine seiner letzten filmischen Arbeiten.

1941 schrieb Fritz Butz zudem das Drehbuch zum Film "Gotthardexpress 41" (41).

Neben seiner Tätigkeit für die Schauspielerzunft schuf Fritz Butz auch zahlreiche Gemälde.