HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
DER SCHWEIZER FILM

 
 


Elisabeth Schnell


1930

.
.
Die Schauspielerin und Moderatiorn Elisabeth Schnell nahm in den 40er Jahren bei einigen nahmhaften Schauspielerin Unterricht, darunter Herman Wlach, Ellen Widmann und Adolf Manz.

Schliesslich konnte sie 1947 beim Theater Fuss fassen und sie ging mit dem Stück "Phädra" auf Tour.
Im darauffolgenden Jahr wurde sie ans Schauspielhaus Zürich engagiert, dem weitere Theaterengagements in verschiedenen Schweizer Städten folgten.
Da sie in der Anfangszeit ihrer Laufbahn nicht nur von der Schauspielerei allein leben konnte, verdiente sie sich ihren Lebensunterhalt mit weiteren Jobs. Dazu gehören Hundepflege oder Reiseleitungen.

Ab 1954 avancierte Elisabeth Schnell auch zu einer begehrten Radiomoderatorin und sie führte unzählige Zuhörer durch populäre Sendungen wie die durch sie initiierte Sendung "Nachtexpress".

Ebenfalls 1954 stiess sie zum Film. In "Uli der Knecht" (54) von Franz Schnyder spielte sie die Rolle der Anneliesi. Es folgte eine kleine Rolle in "Oberstadtgass" (56) von Kurt Früh.
Der Film blieb aber in der Folge nur eine Nebenniche und sie agierte nur selten vor der Kamera. Zu ihren weiteren Filmen gehören "Polizist Wäckerli in Gefahr" (67), "Grüss Gott, Frau Doktor" (92), "Beresina oder die letzten Tage der Schweiz" (94), "Sexy Sepp" (96) und "Dead by Monday" (01).
Einige dieser filmischen Erzeugnisse waren Theateraufzeichnungen für das Schweizer Fernsehen.