HOME INDEX
STUMMFILM
DER DEUTSCHE
STUMMFILM
MAIL English Version
 
Else Eckersberg


Foto: Siegmund Labisch (1863-1942)

1895 - 1989

.
.
Die Schauspielerin Else Eckersberg wurde in Berlin geboren und wuchs nach dem Tod des Vaters bei ihren Grosseltern auf.

Der Schauspielerei schon früh zugetan besuchte sie ab 1910 die Schauspielschule des Deutschen Theaters bei Max Reinhardt.

Als sie 1912 im Kreise einer privaten Aufführung im Stück "Tod und Teufel" mitwirkte, wurde sie von Reinhardt in dessen Ensemble fest engagiert.

Ihr erster professioneller Auftritt folgte im gleichen Jahr mit "Faust II".
Max Reinhardt war es auch, der Else Eckersberg mit dem noch jungen Medium Film in Kontakt brachte und sie für seine Regiearbeit zu "Eine venezianische Nacht" (14) engagierte. 

In den nächsten Jahren entstanden weitere Stummfilme wie "Die Erbtante" (14), "Die bösen Buben" (15) und eine ganze Filmreihe mit ihr in der Hauptrolle wie "Komtess Else" (16), "Else als Detektiv" (17) und "Else und ihr Vetter" (17).

Die Serie wurde bis anfangs der 20er Jahre fortgesetzt, aber auch weitere Filme ausserhalb der Serie kamen hinzu.
Zu ihren bekanntesten Auftritten der 20er Jahre gehören "Else, die Räuberbraut" (20), "Der Dummkopf" (21) und "Die Brüder Karamasoff" (21)

Das Theater blieb aber selbst während ihrer aktiven Zeit beim Film ihre Hauptbeschäftigung und nach 1921 konzentrierte sie sich wieder ausschliesslich auf die Bühne.

Dort war sie seit ihrer Titelrolle in "Cäsar und Cleopatra" eine gefragte Darstellerin und sie spielte in den nächsten Jahren an den grossen Häusern in Berlin und Wien.

Obwohl sie schon in den 20er Jahren immer wieder auch in komischen Rollen zu sehen war, avancierte sie erst in den 30er Jahren zu einer gefeierten Theaterkomödiantin dank ihrer gepriesenen Auftritte in "Der Schwierige", "Intimitäten" oder "Das schwache Geschlecht".

Als die Nationalsozialisten die Macht ergriffen und sich das Umfeld für viele Schauspieler speziell jüdischer Abstammung drastisch verschlechterte, zog sich auch Else Eckersberg zunehmend von der Bühne zurück und trat nur noch selten auf wie in "Das Glas Wasser" und "Griselda".

1939 trat Else Eckersberg ein letztes Mal vor der Kamera auf für die Produktion "Der Florentiner Hut" (39).

Eine kritische Phase in ihrem Leben ereignete sich 1944 durch ihre Verhaftung nach dem Attentat vom 20. Juli auf Adolf Hitler. Mit beteiligt war Peter Graf Yorck von Wartenburg, mit dessen Bruder Paul Graf Yorck von Wartenburg sie in dritter Ehe verheiratet war. Zwei Monate lang dauerte das Hoffen und Bangen, ehe die Freilassung erfolgte.

Else Eckersberg war insgesamt dreimal verheiratet. 1958 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel "Diese volle Zeit".
 

Weitere Filme mit Else Eckersberg:
Die Marketenderin (14) Es war in Schöneberg (14) Peter Markoff (14) Solo allein (15) Lumpengesindel (15) Eine Lausbubengeschichte (15) Die Erbtante (15) Die Direktion verlobt sich (15) Elses letzter Hauslehrer (16) Der Konkneipant (16) Das Nachtgespräch (17) Else, die Tochter der Exzellenz (21) Prinzesschen Else (21) 


 
Back