HOME INDEX
DEUTSCHER FILM
DER DEUTSCHE
FILM
MAIL English Version

 


Kurt Gerron


1897 - 1944

.
.
Der Schauspieler Kurt Gerron wurde als Kurt Gerson in Berlin geboren.
Ursprünglich plante er, Mediziner zu werden, obwohl er bereits 1914 erstmals in einem Film namens "Fräulein Puppe - Meine Frau" (14) mitspielte. Doch die Medizin war sein berufliches Ziel. Aber zunächst musste er im 1. Weltkrieg dienen, wo er schwer verletzt wurde. Während seiner Erholung studierte er Medizin und wurde anschliessend wieder in den 1. Weltkrieg geschickt, wo er nun als Lazarettarzt diente.

Nach dem Krieg musste er aufgrund seiner zugezogenen Verletzungen den Beruf des Arztes aufgeben und er konzentrierte sich auf seine Leidenschaft, die Schauspielerei.
Ab 1920 trat er regelmässig an den Berliner Reinhardt-Bühnen auf und konnte nebenbei auch als Kabarettist das Publikum überzeugen.

Seine eigentliche Filmlaufbahn begann jedoch parallel zu seiner Theaterkarriere 1920 und er wirkte in der Anfangszeit in Filmen wie "Spuk auf Schloss Kitay" (20), "Die Apotheke des Teufels" (21), "Wege des Lasters" (22) und "Die Schmiede" (24) mit.

1925 war das Jahr des Durchbruchs und der körperlich imposante Kurt Gerron agierte in einer Vielzahl erfolgreicher Filme.
Zu seinen bekanntesten Filmen dieser Jahre zählen "Varieté" (25), "Vorderhaus und Hinterhaus" (25), "Im weissen Rössl" (26), "Eine tolle Nacht" (27), "Einbruch" (27), "Feme" (27), "Die weisse Spinne" (27), "Dr. Bessels Verwandlung" (27), "Vom Täter fehlt jede Spur" (28), "Unmoral" (28), "Nachtgestalten" (29), "Tagebuch einer Verlorenen" (29) und "Die weisse Hölle vom Piz Palü" (29).

Trotz seiner intensiven Filmtätigkeit blieb Kurt Gerron der Bühne stets treu. Seinen grössten Erfolg feierte er im Bühnenstück "Die Dreigroschenoper" von 1928.

In den 30er Jahren läutete der Tonfilm eine neue Ära ein, doch Kurt Gerron meisterte diesen Übergang mühelos.
Gleich einer seiner ersten Tonfilme war der äusserst erfolgreiche Film "Der blaue Engel" (30), mit dem Marlene Dietrich ihren Weltruhm begründete. Weitere bekannte Filme folgten mit "Die Drei von der Tankstelle" (30) "Einbrecher" (30), "Die Marquise von Pompadour" (31), "Bomben auf Monte Carlo" (31) und "Vater geht auf Reisen" (32).

Bereits 1921 begann Kurt Gerron, sich auch als Regisseur zu betätigen. Seinen ersten Film realsierte er mit "Im Strudel der Grossstadt" (21), dem der Stummfilm "Der Liebe Lust und Leid" (26) folgte.

In den 30er Jahren drehte er zudem die Filme "Der Stumme von Portici" (31), "Ein toller Einfall" (32) und "Der weisse Dämon" (32).

Das vielzitierte Jahr 1933 war auch für den Juden Kurt Gerron ein einschneidendes Jahr. In Deutschland konnte er nicht mehr arbeiten und floh mit seiner Familie nach Paris. Es folgte eine Odysee, die ihn nach Österreich, Italien und die Niederlande führte.
Dort konnte er beim Theater seine Laufbahn fortsetzen und mehrere Filme als Schauspieler und Regisseur machen. Auch nach dem Einmarsch der deutschen Armee arbeitete er kurzzeitig weiter, doch schliesslich wurde er  verhaftet und in Westerbork inhaftiert. Im Februar 1944 wurde er ins KZ Theresienstadt gebracht. Dort gründete er ein Ghetto-Kabarett mit anderen Insassen und konnte so die Inhaftierten vom traurigen Alltag etwas ablenken.
Schliesslich zwang man ihn aufgrund seiner filmischen Vorkenntnisse, einen verherrlichenden Film mit "Theresienstadt" (44) zu drehen, wo gezeigt werden sollte, wie "gut" die Juden in dieser Judenstadt leben durften. Der Film wurde anschliessend Abgesandten des Roten Kreuzes vorgeführt, die damit ihre "Inspektion" abschlossen, ohne sich persönlich ein Bild vor Ort zu machen.
Doch seine Kollaboration schützte Kurt Gerron nicht vor dem Schicksal, das den meisten Insassen in Theresienstadt widerfuhr. Nach Beendigung des Films wurde er nach Auschwitz deportiert und im gleichen Jahr vergast.

Weitere Filme mit Kurt Gerron:
Der Held des Tages (21) Scheine des Todes (23) O alte Burschenherrlichkeit (25) Halbseide (25) Der goldene Schmetterling (26) Wien – Berlin (26) Die drei Mannequins (26) Annemarie und ihr Ulan (26) Der Liebe Lust und Leid (26) Die Kleine und hir Kavalier (26) Mädchenhandel (27) Die Tragödie eines Verlorenen (27) Der Soldat der Marie (27) Sein grösster Bluff (27) Gland und Elend der Kurtisanen (27) Die schönsten Beine von Berlin (27) Ein schwerer Fall (27) Ein Tag der Rosen im August... (27) Gehetzte Frauen (27) Üb' immer treu' und Redlichkeit (27) Das Frauenhaus von Rio (27) Das tanzende Wien (27) Die Dame mit dem Tigerfell (27) Der grosse Unbekannte (27) Wer wirft den ersten Stein? (27) Gefährdete Mädchen (27) Benno Stehkragen (27) Die Pflicht zu schweigen (28) Liebe und Diebe (28) Heut tanzt Mariett (28) Casanovas Erbe (28) Die Yacht der sieben Sünden (28) Manege (28) Berlin After Dark (28) Polizeibericht Überfall (28) Die Regimentstochter (29) Aufruhr im Junggesellenheim (29) Wir halten fest und treu zusammen (29) Die Flucht vor der Liebe (29) Liebe im Ring (30) Die vom Rummelplatz (30) Dolly macht Karriere (30) Ihre Majestät die Liebe (31) Der Weg nach Rio  (31) Salto Mortale (31) Eine Nacht im Grandhotel (31) Man braucht kein Geld (32) Zwei in einem Auto (32) I tre desideri (37) De drie wensen (37) Theresienstadt (44)

Regie:
Kabarett-Programm Nr. 1-6 (31) Es wird schon wieder besser (32) Heut' kommt's drauf an (33) Kind, ich freu' mich auf Dein Kommen (33) Incognito (34) Bretter, die die Welt bedeuten (35) Het mysterie van de Mondscheinsonate (35) Merijntje Gijzen's Jeugd (36) I tre desideri (37) De drie wensen (37)

Drehbuch:
Kind, ich freu' mich auf Dein Kommen (33) Theresienstadt (44)


 
Back