HOME INDEX
STUMMFILM
DER DEUTSCHE
STUMMFILM
MAIL English Version

 
Hella Moja

Picture Hella Moja
Foto: Alexander Binder (1888-1929)

1896 - 1937 (oder 1951)

.
.
Die Schauspielerin Hella Moja wurde als Helene Morawsky oder Helene Schwerdtfeger in Ciemin-Zab. in Russland geboren, über das Geburtsjahr gibt es verschiedene Angaben. Sie gehörte zu den erfolgreichsten Darstellerinnen der 10er Jahre. Schon bald gab es eine eigene Moja-Serie und sie konnte ihre eigene Filmgesellschaft gründen.

Bevor sie die Welt des Films erobern konnte, arbeitete sie als Verfasserin für den Ullstein- und den Scherl-Verlag. Schliesslich nahm sie Schauspielunterricht, u.a. bei der grossen Frida Richard, und konnte erste schauspielerische Erfahrungen am Lessing Theater sammeln.

Als Hella Moja von Alwin Neuss für den Film entdeckt wurde, bedeutete dies ein rasanter Anstieg ihrer Popularität und schon bald ist sie nicht mehr von der Leinwand wegzudenken.
Zu ihren frühen Filmen gehören "Der Weg der Tränen" (16), "Der Schwur der Renate Rabenau" (16), "Die Fremde" (17) und "Das verwunschene Schloss" (18).

In den 20er Jahren nahm das Interesse des Publikums an Moja-Filmen langsam ab. Sie spielte noch in Filmen wie "Abgrund der Seele" (20), "Gräfin Walewska" (20), "Der Mann um Mitternacht" (24) und "U 9 Weddigen" (27), ehe ihre Leinwandkarriere mit dem Tonfilm endgültig beendet wurde.

Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, begann eine schwere Zeit für Hella Moja, da sie ihre arische Abstammung nicht nachzuweisen wusste. Sie änderte ihren Namen 1934 in Helka Moroff, später in Hella Sewa. 
Da sie auch für die Bühne nicht mehr tragbar war, schlug sich Hella Moja als Souffleuse im Kieler Stadttheater durch, eine Tätigkeit, die sie von 1942 bis 1951 ausübte. Schliesslich trat Hella Moja freiwillig aus dem Leben.

Neben ihrer Aktivität als Schauspielerin trat Hella Moja auch als Drehbuchautorin hervor.

Zu ihrem Todesjahr gibt es verschiedene Angaben. Zum einen soll 1937 in einer Zeitung eine Todesmeldung erschienen sein, andere Quellen berichten, dass sie wie oben beschrieben, mehrere Pseudonyme zulegte in den Jahren 1934, 1937 und 1942, was das Ganze noch unübersichtlicher machte.
 

Weitere Filme mit Hella Moja:
Der Krieg versöhnt (15) Die weisse Rose (15) Das Spiel mit dem Tode (15) Streichhölzer, kauft Streichhölzer (16) Komtesse Hella (16) Der Tod des Erasmus (16) Wer küsst mich? (17) Das Mädel von nebenan (17) Die gute Partie (17) Die Tochter der Gräfin Stachowska (17) Und wenn ich lieb', nimm dich in acht (17) Wenn die Lawinen stürzen (17) Die Königstochter von Travankore (17) Wie die Rose im Morgentau (17) Die Augen von Jade (18) Nur ein Schmetterling (18) Weine nicht, Mutter (18) Wundersam ist das Märchen der Liebe (18) Heide-Gretel (18) Vor den Toren des Lebens (18) Unter fremden Willen (18) Tausend und eine Frau (18) Sie und Er (18) Inge (18) Das Spiel von Liebe und Tod (19) Das Werkzeug des Cosimo (19) Mein Mann - der Nachtredakteur (19) Glasprinzessin (20) Die Tänzerin von Tanagra (20) Der Vampyr (20) So ein Mädel (20) Figaros Hochzeit (20) Schatten einer Stunde (20) Aschermittwoch (21) Die Abenteuer der schönen Dorette (21) Das schöne Mädel (22) Der schwarze Montag (22) Felicitas Grolandin (22) Ihre letzte Dummheit (24) Die Strasse des Vergessens (25) Des Lebens Würfelspiel (25) Düstere Schatten des Vergessens (26) Die Warenhausprinzessin (26) Der falsche Prinz (27) Das Karussell des Todes (28) Drei Tage auf Leben und Tod (29) Der Liebesmarkt (30) Student sein, wenn die Veilchen blühen (30) Namensheirat. Diskretion Ehrensache (30) Die andere Seite (31) Hermine und die sieben Aufrechten (34) Die vier Musketiere (34)


 
Back