HOME EMAIL INDEX VERFILMTE LITERATEN AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE

 
 

1927

 
Der Schriftsteller und Drehbuchautor Neil Simon gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Autoren, dessen Komödien weltweit grosse Erfolge feierten und ihn zum grossen Meister seines Fachs machten. Viele Stücke entstanden für die Bühne und wurden später ebenso erfolgreich verfilmt.

Aufgewachsen in der düsteren Zeit der Depression litt unter den finanziellen Problemen auch die Ehe seiner Eltern. Seine Kindheit verlief unglücklich und er und sein Bruder konnten auch nicht auf ein solides Heim zählen sondern wurden je nach familiärer Situation bei verschiedenen Verwandten und Bekannten in Obhut kam.
Neil Simon suchte in dieser Zeit oftmals Zuflucht in Kinos und bewunderte seine Leinwandidole wie Charles Chaplin, Laurel & Hardy oder Buster Keaten. Dort entdeckte er seine Liebe zur Komödie und zur darstellenden Kunst. Nebenbei las er auch viele Bücher, die ihn ebenfalls stark beeinflussten.

Nach seiner schulischen Ausbildung diente er einige Jahre bei der Army Air Force Reserve, ehe er sich auf seine schriftstellerische Tätigkeit konzentrierte.

Seine eindrückliche Karriere startete er als Drehbuchautor für Fernsehproduktionen, darunter die Serien "Cavalcade of Stars" (49), "The Garry Moore Show" (50) und "Your Show of Shows" (54).

In den nächsten Jahren entstanden auch Fernsehfilme, darunter "Satins and Spurs" (54), "Best Foot Forward" (54), "Babes in Toyland" (54), "A Connecticut Yankee" (55), "The Chocolate Soldier" (55), "The Desert Song" (55), "The Merry Widow" (55), "The Great Waltz" (55), "The Adventures of Marco Polo" (56) und die Serie "The Phil Silvers Show" (58-59).

1961 verfasste Neil Simon sein erstes Bühnenstück mit "Come Blow Your Horn" (61), danach entstanden in den 60er Jahren weitere äusserst erfolgreiche Stücke wie das musical"Little Me" (62) - basierend auf einem Buch von Patrick Dennis, "Barefoot in the Park" (63) - mit welchem er den Durchbruch schaffte, "The Odd Couple" (65) - der zu einem Klassiker avancierte, das Musical "Sweet Charity" (66) basierend auf einem Drehbuch von Federico Fellini, "The Star-Spangled Girl" (66), "Plaza Suite" (68), "Promises, Promises" (68) - inspiriert von Billy Wilders Film "The Apartment" und "The Last of the Red Hot Lovers" (69).

Schnell wurden auch etliche seiner Stücke verfilmt, oftmals schrieb Neil Simon auch gleich das Drehbuch dazu.

Seine Schaffenskraft hielt in den 70er und 80er Jahren unvermindert an und er brachte weitere sehr erfolgreiche Stücke zu Papier.
Zu seinen Arbeiten dieser Jahre zählen "The Gingerbread Lady" (70), "The Prisoner of Second Avenue" (71), ein weiterer weltweit erfolgreicher Klassiker mit "The Sunshine Boys" (72), "The Good Doctor" (73), "God's Favorite" (74), "California Suite" (76), "Chapter Two" (77), "They're Playing Our Song" (79), "I Ought To Be in Pictures" (80), "Fools" (81), "Brighton Beach Memoirs" (83), "Biloxi Blues" (85), "The Female Odd Couple" (86), "Broadway Bound" (86) und "Rumors" (88).

Unter seinen jüngsten schriftstellerischen Werken findet man "Lost in Yonkers" (91), "Jake's Women" (92), "The Goodbye Girl" (83), "Laughter on the 23rd Floor" (93), "London Suite" (95), "Proposals" (97), "The Dinner Party" (00), "45 Seconds from Broadway" (01), "Rose's Dilemma" (03) und "Oscar and Felix: A New Look at the Odd Couple" (04).

Seine Stücke zeichneten sich durch die Bearbeitung von Ängsten der Menschen aus, die er auf humorvolle Art hervorszustreichen wusste.

Auch als Drehbuchautor für Filme, die nicht auf seinen Stücken basierten, blieb er weiterhin aktiv, wenngleich auch nicht im gleichen Masse wie für seine eigenen Werke.
Zu diesen Drehbüchern gehören "Kibbee Hates Fitch" (65), "After the Fox" (66), "The Out of Towners" (70), "The Heartbreak Kid" (72), "Murder by Death" (75), "The Cheap Detective" (78), "Seems Like Old Times" (80), "Max Dugan Returns" (83), "The Lonely Guy" (84), "The Sluggers Wife" (85), "The Marrying Man" (91), 

Im Laufe seiner Karriere wurde Neil Simon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dreimal mit dem Tony Award (bei 17 Nominationen). Weitere Auszeichnungen waren zwei Emmy Awards, der Pulitzer-Preis für "Lost in Yonkers", einen Golden Globe für sein Drehbuch "The Goodbye Girl" sowie vier Oscar-Nominationen für das beste Drehbuch.

Neil Simon war unter anderem mit den Schauspielerinnen Marsha Mason und Elaine Joyce verheiratet.


 
Nachfolgend eine Übersicht jener Filme, die auf seinen Büchern und Theaterstücken basieren (bei vielen schrieb er auch das Drehbuch):
 - Come Blow Your Horn 1963 von Regisseur Bud Yorkin mit Frank Sinatra, Lee J. Cobb, Molly Picon, Jill St. John und Dan Blocker
 - Barefoot in the Park 1967 von Regisseur Gene Saks mit Robert Redford, Jane Fonda, Charles Boyer, Mildred Natwick und Fritz Feld
 - The Odd Couple 1968 von Regisseur Gene Saks mit Jack Lemmon, Walther Matthau, John Fiedler, Herb Edelman und Iris Adrian
 - Sweet Charity 1969 von Regisseur Bob Fosse mit Shirley MacLaine, John McMartin, Ricardo Montalban, Sammy Davis jr. und Barbara Bouchet
 - Ausreisser 1970 von Regisseur Günther Meyer-Goldenstädt und Bertold Sakmann mit Benno Sterzenbach, Elisabeth Teutenberg, Harald Juhnke und Chariklia Baxevanos (basierend auf "Come Blow Your Horn")
 - Plaza Suite 1971 von Regisseur Arthur Hiller mit Walter Matthau, Lee Grant, Barbara Harris und Maureen Stapleton
 - Star Spangled Girl 1971 von Regisseur Jerry Paris mit Sandy Duncan, Tony Roberts und Elizabeth Allen
 - Last of the Red Hot Lovers 1972 von Regisseur Gene Saks mit Alan Arkin, Sally Kellerman und Paula Prentiss
 - Serie "The Odd Couple" 1970-1975 von Regisseur Jerry Paris, Jack Donohue und Hal Cooper mit Tony Randall, Jack Klugman und Al Molinaro
 - The Prisoner of Second Avenue 1975 von Regisseur Melvin Frank mit Jack Lemmon, Anne Bancroft, Gene Saks und Elizabeth Wilson
 - Zeichenfilmserie "The Oddball Couple" 1975 von Regisseur Gerry Chiniquy und Robert McKimson
 - Dachlawine 1975 von Regisseur Edgar Kaufmann mit Helga Göring, Walter Jupé, Gisela May und Alfred Müller (basierend auf "The Prisoner of Second Avenue")
 - The Sunshine Boys 1975 von Regisseur Herbert Ross mit Walther Matthau, George Burns, Richard Benjamin, Lee Meredith, F. Murray Abraham und Ron Rifkin
 - The Sunshine Boys 1977 von Regisseur Robert Moore mit Red Buttons, Lionel Stander und Bella Bruck
 - The Goodbye Girl 1977 von Regisseur Herbert Ross mit Richard Dreyfuss, Marsha Mason und Quinn Cummings
 - eine Episode der Serie "Great Performances: The Good Doctor" 1978 von Regisseur Jack O'Brien mit Edward Asner, Richard Chamberlain, Lee Grant und Marsha Mason
 - California Suite 1978 von Regisseur Herbert Ross mit Jane Fonda, Alan Alda, Maggie Smith, Michael Caine, Walther Matthau, Elaine May, Herb Edelman, Richard Pryor und Bill Cosby
 - Barefoot in the Park 1981 von Regisseur Harvey Medlinsky mit Bess Armstrong, Dick Arnold, Barbara Barrie, James Cromwell und Richard Thomas
 - Only When I Laugh 1981 von Regisseur Glenn Jordan mit Marsha Mason, Kristy McNichol, James Coco und Joan Hackett (basierend auf "The Gingerbread Lady")
 - eine Episode der Serie "Au théâtre ce soir: Pieds nus dans le parc" 1982 von Regisseur Pierre Sabbagh mit Véronique Jannot und Thierry Lhermitte (basierend auf "Barefoot in the Park")
 - I Ought To Be In Pictures 1982 von Regisseur Herbert Ross mit Walter Matthau, Ann-Margret, Dinah Manoff und Michael Dudikoff
 - Serie "The New Odd Couples" 1982-1983 von Regisseur Lowell Ganz und Mark Rothman mit Ron Glass, Demond Wilson und John Schuck
 - Sonny Boys 1982 von Regisseur Rolf von Sydow mit Carl-Heinz Schroth, Johannes Heesters, Herbert Herrmann und Lonny Kellner (basierend auf "The Sunshine Boys")
 - Brighton Beach Memoirs 1986 von Regisseur Gene Saks mit Jonathan Silverman, Blythe Danner und Stacey Glick
 - El bon doctor 1987 von Regisseur Francesc Nel-lo und Piere Planella mit Josep Maria Mestres und Marissa Nolla (basierend auf "The Good Doctor")
 - Plaza Suite 1987 von Regisseur Roger Beatty und Kenny Solms mit Carol Burnett, Dabney Coleman, Tim Conway jr., Richard Crenna und Hal Holbrook
 - Biloxi Blues 1988 von Regisseur Mike Nichols mit Matthew Broderick, Christopher Walken und Penelope Ann Miller
 - Drôle de couple 1990 von Regisseur Patrick Bureau mit Jacques Balutin und Daniel Prévost (basierend auf "The Odd Couple")
 - Le grand standing 1990 von Regisseur Stéphane Bertin mit Jean Lefebvre und Rachel Boulenger
 - O ultimo dos Marialvas 1991 mit Maria Joao Abreu und Guida Maria 
 - Broadway Bound 1992 von Regisseur Paul Bogart mit Anne Bancroft, Hume Cronyn, Jonathan Silverman und Jerry Orbach
 - Estan tocant la nostra canço 1992 von Regisseur Ricard Reguant mit Angels Gonyalons und Pep Anton Munoz
 - Rumeurs 1992 von Regisseur André Flédérick mit Pierre Mondy, Eva Darlan und Jean Poiret
 - Povidné jméno pro psa 1993 von Regisseur Sasa Gedeon mit Miroslav Donutil und Dagmar Havlova
 - Lost in Yonkers 1993 von Regisseur Martha Coolidge mit Richard Dreyfuss, Mercedes Ruehl, Irene Worth und David Strathairn
 - La extrana pareja 1995 von Regisseur Esteve Duran mit Isabel de la Torre und Paco Moran (basierend auf "The Odd Couple")
 - Sonny Boys 1995 von Regisseur Rainer Bertram mit Harald Juhnke und Wolfgang Spier (basierend auf "The Sunshine Boys")
 - The Sunshine Boys 1996 von Regisseur John Erman mit Woody Allen, Peter Falk, Liev Schreiber und Sarah Jessica Parker
 - Jake's Women 1996 von Regisseur Glenn Jordan mit Alan Alda, Anne Archer, Lolita Davidovich, Julie Kavner und Mira Sorvino
 - London Suite 1996 von Regisseur Jay Sandrich mit Kelsey Grammer, Michael Richards und Madeline Kahn
 - The Odd Couple II 1998 von Regisseur Howard Deutch mit Jack Lemmon, Walther Matthau, Jonathan Silverman und Lisa Waltz
 - Sonny Boys 1999 von Regisseur Gernot Friedel mit Otto Schenk und Helmut Lohner (basierend auf "The Sunshine Boys")
 - Gala récord Guinness de La extrana pareja 1999 von Regissur Esteve Duran mit Isabel de la Torre und Paco Moran (basierend auf "The Odd Couple")
 - Sonny Boys 2001 von Regisseur Jürg Hube mit Werner Schneyder und Dieter Hildebrandt (basierend auf "The Sunshine Boys")
 - Laughter on the 23rd Floor 2001 von Regisseur Richard Benjamin mit Nathan Lane, Mark Linn-Baker und Saul Rubinek
 - Zwei wie Katz und Hund 2003 mit Robert Eder und Erkki Hopf
 - Ein seltsames Paar 2004 von Regisseurin Doris Dörrie mit Uwe Ochsenknecht, Heiner Lauterbach, Armin Rohde, Gustav-Peter Wöhler, Christoph Maria Herbst und Ulrike Kriener (basierend auf "The Odd Couple")
 - The Goodbye Girl 2004 von Regisseur Richard Benjamin mit Jeff Daniels, Patricia Heaton, Alan Cumming und Richard Benjamin
 - eine Episode der Serie "To kokkino domatio: Ki ola ta idia menoun" 2007 von Regisseur Stefanos Kontomaris und Alexandros Rigas mit Vasiliki Andritsou und Alexandros Rigas (basierend auf "Plaza Suite")

 
Back