HOME INDEX
Comic-Zeichner
MAIL

 
Robert Lips

Robert Lips

1912 - 1975


Robert Lips
Mit freundlicher Genehmigung
Globi Verlag

.
.

                                                       
Der Comic-
                                                     Zeichner Robert
                                                    Lips zeigte schon
                                                   früh sein  zeich-
                                                 nerisches Talent
                                             auf. Im Alter von 19 Jah-
                              ren nahm er an einem Wettbewerb des Kauf-
                          hauses Globus zur Schaffung eines Plakats und gewann diesen.
                         Dadurch wurde der Werbechef Ignatius Karl Schiele auf den jungen
                          Künstler aufmerksam und betraute ihn mit der Aufgabe, eine Werbe-
                             figur für den Globus anlässlich des 25. Geburtstags des  Kaufhauses
                                      1932 zu erschaffen. Die beiden arbeiteten eng zusammen und
                                     schliesslich wurde die  Werbefigur  Globi  geboren. Am Anfang
                                     glich  Globi einem  gerupften Huhn, doch  schon bald  nahm er
                                      jene Form an, die wir auch heute noch kennen. Es spricht für
                                       Robert Lips' künstlerische Fähigkeit, dass Globi in 80 Jah-
                                        ren seines Bestehens kaum optischen Änderungen
                                          unterworfen wurde. Globi wurde schnell
                                           bei den Kindern beliebt mit ersten Bil-
                                             dergeschichten im hauseigenen Globus
                                                 Magazin. Die darauf folgenden Fir-
                                                      menfeiern mit einem Mitarbei-
                                                        ter im Globi-Kostüm wur-
                                                     den regelrecht von den Kindern
                                                  gestürmt. Schnell wurde Globi "selb-
                                              ständig" und führte  bald  ein  Eigenleben
                                          ausserhalb der Warenhauses. Robert Lips zeich-
                                       nete 1935 das  erste  Globi-Buch "Globis Weltreise".
                                   Es war dies der Beginn einer Erfolgsstory, die im Schweizer
                                Comic-Markt einzigartig ist. Ab 1938 erschien  jedes Jahr min-
                            destens ein weiterer Globi-Band und mehrere Generationen wuchsen mit
                         dieser Figur auf und gaben diese ihren Kindern weiter. Die Globi-Geschichten
                       waren jeweils mit vierzeiligen Versen  pro gezeichnetem Bild auf der gegenüber-
                      liegenden Seite  versehen, doch  waren es vor  allem die Zeichnungen von Robert
                     Lips, die Globi zu einem Schweizer Phänomen  werden liessen - siehe auch den Be-
                     richt über "Globi - eine (deutsch-)Schweizer  Erfolgsgeschichte". Für  Robert Lips
                     bedeutete Globi regelmässige Beschäftigung als Comic-Zeichner. Privat galt Robert
                     Lips als Lebemann, der sich dem Sport  verschrieb. Da er immer knapp  bei  Kasse 
                    
war, verkaufte  er seine Original-Zeichnungen zu  den Globi-Bänden regelmässig an
                    
Ignatius Karl Schiele, der im Laufe der Jahre eine grosse Sammlung an Original-
                                            Zeichnungen  zusammentragen  konnte. 

            
Bevor Robert Lips zum Globus kam, absolvierte er ein Architekurstudium in Winterthur und er konnte
              für die Zeitung "Sport" bereits erste Karikaturen zeichnen. Daneben kreierte er auch erste Werbe-
                plakate, sein bekanntestes Werk auf diesem Gebiet dürfte das Signet des Internationalen Leicht-
                   athletik-Meetings in Zürich sein, welches bis 1996 verwendet wurde. Mit seinem Gewinn des
                       Plakatwettbewerbs für Globus begann ein neues berufliches Kapitel für ihn. Schon zu
                             Beginn seiner Arbeit bei Globus lernte er die Härte und Beharrlichkeit von
                                  Ignatius Karl Schiele kennen, der viele seiner Entwürfe zurückwies
                                     und Robert Lips dazu zwang, teilweise bis in die Morgenstun-
                                        den an neuen Entwürfen zu arbeiten. Die über 30 Jahre 
                                            andauernde
Zusammenarbeit zwischen Robert Lips
                                                (Bonvivant) und Ignatius Karl Schiele (auto-
                                                    ritär) war daher
immer wieder durch
                                                     die sehr unterschiedlichen Charak-
                                                        teren auf 
die Probe gestellt
                                                           worden.
Diesen Stress
                                                              glich Robert Lips
                                                                mit seiner Be-
                                                                  geisterung
                                                                   für den
                                                                    Sport
                                                                     aus.


                                                  Er war ein aktiver Schwimmer, übte den
                                                militärischen Fünfkampf aus  und wurde gar
                                          Schweizermeister im Degenfechten in den Jahren 1941
                                   und 1948. Er war derart erfolgreich als Sportler, dass er für die
                            Olympischen Spiele 1936 in Berlin vorgesehen war. Doch ein Sturz vom Pferd
                       im Vorfeld der Spiele machten diesen Traum zunichte. 1948 sollte er erneut die Chance
                   erhalten, an den Olympischen Spielen in London teilzunehmen, doch eine Muskelzerrung hinderte
                 ihn daran, ein vorzeitiges Ausscheiden zu vermeiden. 1942 konnte Robert Lips sich auch als Maler in
                Szene setzen, als er erstmals Gemälde aus seiner Hand in Zürich ausstellen durfte. Es  folgten weitere
               Ausstellungen in verschiedenen Schweizer Städten. Robert Lips haderte öfters mit seinem "Schicksal", zu
               wenig Zeit für seine Malkunst gehabt zu haben und zu sehr mit Globi eingebunden war. Doch verkannte er
               damals, dass gerade Globi jene Arbeit war, die ihn heute unvergesslich machte. Er unternahm auch einzel-
                 ne "Ausreissversuche", indem er versuchte, auch andere Comicfiguren zu lancieren. So schuf er für die
                   Zürcher Wochenzeitung "Züwo" und die Comicfigur "Caramel" für das Magazin "30 jours". Es folgten
                      die Figuren Gwirbi, Bänz und Mädi und schliesslich 1961 zeichnete er "Copo, die lustigen Aben-
                           teuer und Streiche eines Hundes" für den Coop. Die Copo-Geschichten erinnerten stark
                                  an die Globi-Geschichten und waren auch in der gleichen Art aufgemacht.
                                         Selbst die Verse wurden angewandt und von Robert Bruggmann
                                                 geschrieben. Doch seltsamerweise konnten diese
                                                             Bücher trotz der ähnlichen
                                                                  Aufmachung und
                                                               den gleichen Machern
                                                         von Globi sich nicht durchsetzen.
                                                   Es fehlte die geschichtliche Tradition, auf
                                                 welche Globi schauen konnte, Copo aber nicht.

                          1966 kam es zum Verwürfnis zwischen Ignatius Karl Schiele und Robert Lips und Lips

                           stellte seine Zeichentätigkeit für Globi ein. Der Band "Globi und Robi und ihr un-
                             terhaltsamer Zoo" (66) war sein 33. und offiziell letzter Band für den Globi-
                                Verlag. Dies löste eine Krise beim Globi-Verlag aus, da man keinen neuen  
                                 Zeichner findenkonnte, der den Zeichenstil von Robert Lips auf Anhieb 
                                   übernehmen konnte. Gar ein Verkauf  des  Verlages wurde in Erwä-
                                        gung gezogen. 1973 traf sich der bereits zurückgetretene
                                              Zeichner Robert Lips mit dem Verlagsleiter Emil
                                                  Bannwart und gab diesem die Erlaubnis,
                                      Copo-Zeichnungen und weitere unveröffentliche Zeichnungen
                           dieser Figur als Vorlage für neue Globi-Abenteuer zu verwenden. So wurde z.B.
                       das Titelbild des dritten Bandes von Copo nahezu eins zu eins in ein Globi-Titelbild um-
                     gestaltet und für "Mit Globi durch dick und dünn" (76) publiziert. Robert Lips war aufgrund
                      seines Lebenswandels immer knapp bei Kasse, er hatte Alkoholprobleme und war zuletzt ge-
                          sundheitlich angeschlagen. 1975 wurde er im Alter von nur 63 Jahren tot in einem
                                   Hotelzimmer aufgefunden. Sein Grabstein steht auf dem Friedhof
                                                                Enzenbühl in Zürich.


 
 
Back.................................................Artwork © by the artist