HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
DER SCHWEIZER FILM

 
 
Max Röthlisberger

Max Röthlisberger
Foto: Praesens Film AG (P. Gassmann)

1914 - 2003

.
.
Der Schauspieler sowie Film- und Bühnenarchitekt Max Röthlisberger war ein vielbeschäftigter Bühnenausstatter - u.a. für das Städtebundtheater in Biel-Solothurn, für das Stadttheater St. Gallen und vor allem für unzählige Opernaufführungen am Opernhaus in Zürich. Aber auch für die Zürcher Märchenbühne schuf er einige Kulissen. Beim Film trat er zunächst als Schauspieler in Erscheinung, später wandte er sich in diesem Bereich ebenfalls der Ausstattung zu.

Begonnen hatte er seine Laufbahnmit der Gründung der Jungen Bühne in Bern 1932, wo er als Regisseur und Bühnenbildner tätig war.

Danach ging er nach Wien, wo er Sprechunterricht nahm und die Bühnenklasse am Rheinhardt-Seminar besuchte.
Es folgten Engagements als Schauspieler an verschiedenen Theatern, wo er oftmals auch für die Bühnenausstattung verantwortlich war.

Schliesslich trat er in den 40er Jahren - nach einem ersten Auftritt als Bergsteiger im Film "Tschiffa" (38) - auch regelmässig vor der Kamera auf. Zu seinen Arbeiten als Filmschauspieler gehören "Gilbert de Courgenay" (41), "Romeo und Julia auf dem Dorfe" (41) und "Das Gespensterhaus" (42).
1962 entstand sein letzter Auftritt vor der Kamera für "Anne Bäbi Jowäger - II. Teil Jakobeli und Meyeli" (62).

1944 wurde er Bühnenbildner am Stadttheater Zürich - dem späteren Opernhaus. Dort blieb er bis in die 80er Jahre hinein aktiv, nebst anderen Stationen wie einem mehrjährigen Engagement an der Indiana University in Bloomington, USA. 

Dank seiner Popularität als Bühnenausstatter wurde er auch wieder beim Film regelmässig engagiert, doch dieses Mal nicht als Schauspieler sondern als Filmausstatter. Er kreierte für viele bekannte Schweizer Produktionen die Kulissen.

Zu seiner Filmkarriere als Ausstatter gehören in den ersten Jahren "Uli, der Knecht" (54), "Heidi und Peter" (55), "Uli, der Pächter" (55), "Oberstadtgass" (56), "Taxichauffeur Bänz" (57), "Bäckerei Zürrer" (57), "Der 10. Mai" (57), "Es geschah am hellichten Tag" (58) mit Heinz Rühmann und "Die Käserei in der Vehfreude" (58).

In den 60er Jahren entstanden seine letzten Ausstattungen für den Film mit "Drei schräge Vögel/Der Teufel hat gut lachen" (60), "An heiligen Wassern" (60) in Zusammenarbeit mit Rolf Zehetbauer und Heinrich Weidemann, "Die Schatten werden länger" (61), "Anne Bäbi Jowäger" (60-62), "Im Parterre links" (63) und "Geld und Geist" (64).

Seine Tochter Suly Röthlisberger wurde ebenfalls Schauspielerin.


Ein umfangreiches Porträt und Werksverzeichnis mit zahlreichen Entwürfen findet man auf der Homepage Max Röthlisberger.

 

Weitere Filme von Max Röthlisberger:
Der doppelte Matthias (41) Leben und leben lassen (55) Das Lied der Heimat / Zwischen uns die Berge (56) Glück mues me ha (57) Zum Goldenen Ochsen (58) SOS Gletscherpilot (59) Der 42. Himmel (62) Der Sittllichkeitsverbrecher (63)

Darsteller:
Bider, der Flieger (41) Der doppelte Matthias und seine Töchter (41)