HOME INDEX
DEUTSCHER FILM
DER DEUTSCHE
FILM
MAIL English Version

 


Marika Rökk


1913 - 2004

.
.
Die Schauspielerin Marika Rökk wurde als Marie Karoline Rökk in Kairo geboren. Nachdem die Familie nach Budapest zog, nahm sie als Kind ersten Tanzunterricht. 1924 intensivierte sie ihre Tanzkarriere in Paris und trat der Ballett-Gruppe Hoffmann bei. Mit der Truppe hatte sie im gleichen Jahr ein Engagement im Moulin Rouge. Es folgten Auftritte am Broadway und eine Tour durch die USA, ehe die Truppe 1925 wieder aufgelöst wurde.

Ab 1929 begann Marika Rökk, in ganz Europa als Sängerin und Tänzerin in Revuen und Operetten aufzutreten.

Ihre Filmkarriere begann sie in England mit den Filmen "Kiss Me, Sergeant" (30) und "Why Sailors Leave Home" (30). Danach folgte ein Film in Ungarn mit dem Titel "Kisertetek Vonata - Geisterzug" (33).
Als sie in Deutschland mit der Bühnenrevue "Stern der Manege" einen grossen Erfolg feierte, erhielt sie einen Zweijahresvertrag von der Ufa.
Ihr erster deutscher Film war "Leichte Kavallerie" (35) und lancierte eine grossartige Karriere, die bis in die 50er Jahre andauern sollte.

Schon bald avancierte Marika Rökk zu einem führenden Star des nationalsozialistischen Deutschland und konnte auf ein bewährtes Team zählen, mit dem sie die meisten Filme drehte. Allen voran der Regisseur Georg Jacoby, den sie 1940 heiratete, daneben aber auch der Kameramann Konstantin Irmen-Tschet, die Filmkomponisten Franz Grothe und Peter Kreuder sowie die Choreografin Sabine Ress.

Zu ihren bekanntesten Unterhaltungsfilme bis Kriegsende gehören "Der Bettelstudent" (36), "Gasparone" (37), "Hallo Janine" (39), "Es war eine rauschende Ballnacht" (39), "Kora Terry" (40), "Frauen sind doch bessere Diplomaten" (41) und "Die Frau meiner Träume" (44). Dabei bildete sie zusammen mit dem Schauspieler Johannes Heesters ein Traumpaar.

Die meist nach dem gleichen Muster gestrickten Filme erfreuten sich einer grossen Beliebtheit und fanden in den 50er Jahren ihre Fortsetzung. 
Doch zunächst wurden sie und Georg Jacoby mit einem Arbeitsverbot belegt und Marika Rökk trat in Unterhaltungsabenden für die amerikanischen Truppen auf. Erst ab 1948 kann sie wieder in Filmen auftreten und agierte in den Unterhaltungsfilmen "Die Czardasfürstin" (51), "Maske in Blau" (53) und "Bühne frei für Marika" (58).

Danach erschien sie nur noch selten auf der grossen Leinwand und wandte sich wieder vermehrt der Bühne zu. 
Zu ihren letzten filmischen Arbeiten gehören "Mein Mann, das Wirtschaftswunder" (60), "Die Fledermaus" (62), die Fernsehserie "Die Schöngrubers" (73) und "Schloss Königswald" (87).
 

Weitere Filme mit Marika Rökk:
Heisses Blut (36) Und Du, mein Schatz, fährst mit (36) Karussell (37) Eine Nacht im Mai (38) Wunschkonzert (40) Tanz mit dem Kaiser (41) Hab' mich lieb (42) Fregola (48) Kind der Donau (50) Sensation in San Remo (51) Die geschiedene Frau (53) Nachts im grünen Kakadu (57) Die Nacht vor der Premiere (59) Heute gehn wir bummeln (61) Hochzeitsnacht im Paradies (62) Der keusche Lebemann (69) Der letzte Walzer (73) Die Gräfin vom Naschmarkt (80)


 
Back