.
Home.
Biographie
Nebelspalter
Festschriften
Die Gartenlaube
Diverses
Kontakt



Die Gartenlaube

Als "Die Gartenlaube" 1853 in Leipzig gegründet wurde, avancierte diese Zeitschrift zum ersten Massenblatt in Deutschland, die bereits 1861 eine Auflage von 100'000 Exemplare erreichte.

Die Zeitschrift zeichnete sich nicht nur durch Artikel aus sondern auch durch Illustrationen und die die populären Fortsetzungsromanen.

Dabei konnte die Gartenlaube auf prominente Autoren zählen wie Ludwig Ganghofer, Carl Ernst Bock, Theodor Fontane und Paul Heyse.

Die Gartenlaube existierte bis 1945. Spätere Wiederbelebungsversuche in den 70er und 80er Jahren waren nicht von Erfolg gekrönt.


1857 Die Beerdigung der letzten 21 Verschütteten - Unglück im Hauensteintunnel

1857 Die Wiederbelebungsversuche vor dem Tunnel

1857 Todesstätte der letzten 21 Verschütteten am Stollen

1862 Das Herabsteigen von der Monterosa-Spitze

1862 Die Cavallerie der Alpen

1862 Ein Zug Saumthiere vom Schneesturm überfallen

1862 In der Nussbaummallee von Interlaken

1862 Meister Braun auf dem Ziegenstalle

1862 Nachtquartier eines Gemsjäger

1862 Wildheuer

1863 Die Uebergabe der deutschen Schützenfahne am Gabentempel von La Chaux de Fonds

1863 Die Verheerungen eines Föhnsturmes

1863 Die Zentralreparaturwerkstätte in Olten

1863 Eröffnung des Eidgenössischen Freischießens in La Chaux de Fonds

1863 Meister Braun in einer Alpenviehheerde

1876 Ugolino im Hungerthurme von Pisa

1877 Sandthor, Kaiser und Dalman's Quai

1877 Die Dampfkrähne in den Lagerräumen der Hamburger Quai

Eine Dorfkäserei in der Schweiz