HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
INDEX SCHWEIZER FILMSCHAFFENDE DER SCHWEIZER FILM

 
 

Die Gezeichneten / The Search
1948


.

Plakate in den verschiedenen Ländern



Der Film beginnt mit der Einfahrt eines Güterzuges. Am Bahnhof waren Alliierte, die die Wagons öffnen, um eine Grosszahl an Kindern aus den Kriegsgebieten in Empfang zu nehmen. Die Kinder, welche nur noch das besitzen, was sie auf sich tragen, werden in ein Auffanglager gebracht und erst mal in einer warmen Suppe verköstigt. Darunter befindet sich auch der Knabe Karel Malik. 

Am nächsten Tag werden die Kinder zu ihrer Identität befragt und woher sie kommen. Viele der Kinder waren in Konzentrationslagern und tragen auch die typischen eintätowierten Nummern auf ihrem Arm. Auch Karel Malik wird befragt, aber sie bekommen keine Antwort aus ihm heraus.



Ivan Jandl

Ivan Jandl

Unbekannt

Es folgt eine Rückblende, wo man sieht, wie Karel Malik vor dem Krieg in Prag gelebt hat. Seine Familie war künstlerisch interessiert, man musizierte und sang zusammen. Sein Vater war Dr. Malik und sehr angesehen in der Stadt. Doch mit dem Einfall der Nationalsozialisten endete das Familienidyll abrupt. Die Familie wurde verhaftet und getrennt. Während Dr. Malik und seine Tochter deportiert wurden, Karel Malik und seine Mutter kamen in ein Konzentrationslager. Als eines Nachts die Frauen aus dem Konzentrationslager weggebracht wurden, verlor Karel Malik auch seinen letzten familiären Halt. Und so kam er nach der Befreiung mit anderen Kindern, die ebenfalls verwaist waren, zusammen.

Ivan Jandl

Ivan Jandl



Der Transport

Mit mehreren Fahrzeugen werden die Kinder schliesslich in eine andere Unterkunft gefahren, doch als sie das rote Kreuz auf den Fahrzeugen sehen, reagieren einige Kinder panisch und versuchen, wegzurennen. In den Kriegsjahren haben sie erlebt, wie Gefangene in solchen Fahrzeugen vergast wurden. Doch man kann sie beruhigen und alle Kinder steigen ein. Doch auf der Fahrt dringen immer wieder Abgase der Fahrzeuge ins Innere und löst unter den Kindern erneut Panik aus. Sie schreiben um ihr Leben und schlagen gegen das Fahrzeuginnere. Als die Fahrzeugkolonne aufgrund des Tumults anhält, gelingt es einigen Kindern, zu fliehen und sie verschwinden in Trümmern der Stadt.
Doch die meisten Kinder werden wieder eingesammelt, nur Karel und ein Junge, zu dem er als einziger Vertrauen gefasst hatte, können sich erfolgreich verstecken. Als die beiden einen Fluss schwimmend überqueren, ertrinkt Karels Freund und Karel bleibt alleine am anderen Ufer zurück.



Montgomery Clift

Montgomery Clift

Montgomery Clift

Hanna Malik hatte als eine von wenigen das Konzentrationslager überlebt. Sie erfuhr nach ihrer Befreiung, dass ihr Mann und ihre Tochter in einem Lager umgebracht wurden. Ihr Sohn gilt als vermisst. Sie macht sich auf die Suche in ganz Deutschland und versucht, einen Hinweis auf Karel zu finden. Sie ist schon seit sieben Monaten auf der Suche und kommt nun schon zu einem x-ten Lager, wo sie dieses Mal auf einen Mr. Crookes trifft. Hier scheint sie endlich auf eine Spur zu stossen. Mr. Crookes erinnert sich an den Namen und bringt Hanna Malik zu ihrem Sohn, der sich in diesem Lager aufhält.
Hanna Malik kann ihr Glück nicht fassen und wartet ungeduldig auf ihren Sohn.


Montgomery Clift und Ivan Jandl



Montgomery Clift und Ivan Jandl



Montgomery Clift

Doch als sie dem Knaben gegenübersteht, ist der Schock gross. Der Junge ist nicht ihr Sohn. Der Junge wird befragt, wie er zum Namen Karel Malik kam und dieser erzählte, dass er bei einem Appell, als der Name Karel Malik ausgerufen wurde, sich als diesen gemeldet hat, da sich davor keiner gemeldet hat. Seine Mutter hatte ihm vor der Trennung gesagt, dass er niemandem seinen richtigen Namen nennen dürfe, da er ein jüdisches Kind ist.
Für Hanna Malik bedeutet dies, dass ihre Suche weitergeht.

In der Zwischenzeit hat sich Karel Malik in den Ruinen eingerichtet und sucht immer wieder nach Essen und Trinken. Eines Tages beobachtet er einen amerikanischen Soldaten in einem Jeep, wie er ein Sandwich verspeist. Vom Hunger getrieben nähert er sich dem Soldaten und wird von ihm entdeckt. Der Soldat Ralph Stevenson reicht ihm sein Sandwich und nach anfänglichem zögern nähert sich Karel ihm. Er verschlingt das Sandwich in Windeseile. Ralph Stevenson möchte schon weiterfahren, da meldet sich sein Gewissen, dass er den Jungen nicht seinem Schicksal überlassen kann. Er schafft es, ihn einzufangen und setzt den sich sträubenden Jungen in sein Fahrzeug und bringt ihn zu sich nach Hause.



Ivan Jandl und Montgomery Clift



Ivan Jandl und Montgomery Clift

Wendell Corey und Montgomery Clift

Als er ihn zusammen mit Jerry Fisher verarztet, entdecken sie die Tätowierung am Arm und verstehen nun, warum sich der Junge so panisch vor Uniformierten fürchtet. Sie versuchen, sein Vertrauen zu gewinnen. Als er erneut wegrennen will, greifen sie nicht ein. Karel schafft es schliesslich auf die Strasse. Als er sich umblickt und sieht, dass die beiden Soldaten ihn nicht verfolgen, kehrt er wieder um. Er hat verstanden, dass er kein Gefangener ist.
Das Vertrauen wächst in den kommenden Tag weiter an und Stevenson nennt ihn Jimmy.
Um mehr über den Jungen zu erfahren, schreibt Stevenson einen Brief an das UNRRA und versucht dort, anhand der tätowierten Nummer auf Karels Arm Informationen über seine Identität zu erfahren.

Unbekannt und Jarmila Novotna

Alina MacMahon

Alina MacMahon und Jarmila Novotna

Hanna Malik ist auf Mrs. Murray getroffen und fragt nach Hilfe bei ihrer Suche. Als sie ihren Sohn beschreibt und was er zuletzt getragen hat, kommt auch eine auffällige Strickmütze zur Sprache. Mrs. Murray stutzt und sieht in einer Reservatenkammer nach. Tatsächlich findet sie dort die beschriebene Strickmütze, welche vor einiger Zeit aus dem Fluss gezogen wurde. Mrs. Murray erklärt ihr, dass der Junge vor einiger Zeit da war aber weglief. Sein Freund wurde tot aus dem Fluss gezogen und dazu auch Karels Mütze. Man schlussfolgerte, dass auch Karel ertrunken ist.
Gebrochen verlässt Hanna Malik das Lager und begibt sich an den Fluss, wo ihr Sohn ertrunken sein soll. Dort bricht sie zusammen.

Sie erholt sich im Lager und zeigt Talent im Umgang mit den dortigen Kindern. Mrs. Murray bietet ihr an, im Lager mitzuarbeiten. Doch Hanna Malik möchte ihre Suche nach dem Sohn fortsetzen, da sie nicht an den Tod ihres Sohnes glaubt. Sie möchte nur solange im Lager bleiben, bis sie sich wieder erholt hat.




Ivan Jandl

Alina MacMahon und Sigfrit Steiner

Jarmila Novotna

Karel Malik erhält bei Ralph Stevenson Sprachunterricht in Englisch und er macht schnell Fortschritte. Die beiden finden immer mehr Zugang zueinander. Als die Antwort des UNRRA eintrifft, muss Ralph Stevenson zur Kenntnis nehmen, dass keine Informationen zu der angegebenen Nummer vorliegen. Der Brief schliesst damit, dass der Junge an das UNRRA übergeben werden soll. Doch davon will Stevenson nichts wissen. Vielmehr entsteht in ihm der Gedanke, den Jungen mit die USA zu nehmen, da seine Rückreise in seine Heimat sowiese nur noch wenige Wochen weit entfernt ist. Doch die administrativen Hürden sind gross und er verschiebt seine Rückkehr in die USA mehrmals.
Bei einem Abendessen mit der Familie von Jerry Fisher kehren bei Karel erste Erinnerungen an seine Vergangenheit zurück und er fragt Stevenson nach seiner Mutter. Karel drängt Stevenson, mit ihm seine Mutter zu suchen und Stevenson kann ihn nur mit Mühe wieder beruhigen.
Doch in einem unbeobachteten Augenblick rennt Karel weg und macht sich alleine auf die Suche nach seiner Mutter. Er kommt an eine eingezäunte Fabrikanlage vorbei, wo gerade Feierabend ist und zahlreiche Frauen herausströmen. Doch seine Mutter ist nicht dabei.
Am nächsten Tag suchen Stevenson und Fisher gemeinsam nach Karel und entdecken ihn schliesslich auf einer Anhöhe, wo er sich nach erfolgloser Suche nach seiner Mutter erschöpft niedergelassen hatte. Sie begeben sich an einen Fluss, um miteinander zu reden.

Unbekannt und Ivan Jandl

Montgomery Clift und Ivan Jandl

Jarmila Novotna und Alina MacMahon

Im Kinderlager wird eine grosse Gruppe von Kindern verabschiedet, die sich auf den Weg nach Palästina machen. Hanne Malik fällt der Abschied von den Kindern schwer, dennoch will sie nicht mehr bleiben, bis die nächste Gruppe eintrifft. Sie will weiter nach ihrem Sohn suchen. Als sie das Gebäude verlässt und an einem leerstehenden Jeep vorbeiläuft, ahnt sie nicht, dass kurz zuvor Stevenson mit Karel in das Gebäude gegangen ist, um ihn dort unterzubringen, bis die Bewilligung für Karel in die USA gewährt wird. Stevenson plant, von den USA aus weiterhin beim Amt Druck zu machen.
Er spricht bei Mrs. Murray vor und erklärt die Situation. Er hofft, dass Sie eine Beschleunigung der Erlaubnis bewirken kann. Danach fragt sie über den Hintergrund des Jungen nach. Eine Bemerkung von Stevenson, dass Karel zu Beginn immer nur "Ich weiss nicht" gesagt hat, macht sie stutzig. Sie erinnert sich an den Jungen, der vor einigen Monaten bei ihr war und genau die gleichen drei Worte immer wieder wiederholte. Als sie beim Jungen nachfragt erfährt sie, dass er schon mal hier war aber weggelaufen und über einen Fluss geschwommen ist. Da wird ihr augenblicklich klar, dass der vermisste Karel Malik vor ihr steht. Sie begibt sich sofort ans Telefon, um Hanna Malik am Bahnhof abfangen zu lassen, bevor sie den Zug besteigt.

Montgomery Clift und Ivan Jandl

Montgomery Clift und Wendell Corey

Wendell Corey und Montgomery Clift

Hanne Malik befindet sich bereits im Zug als sie aus dem Fenster schaut, wo sie gerade die neue Kindergruppe ankommen sieht. Sie schweift über die Kindergesichter in der Hoffnung, ihren Sohn zu sehen, doch vergebens.
Als Mrs. Murray am Bahnhof ankommt, hat sich der Zug bereits in Bewegung gesetzt. Betroffen von dieser herzzerreissenden Situation wendet sie sich den neuankommenden Kindern zu  und erlebt eine freudige Überraschung. Hanne Malik entschied sich dafür, wieder ins Lager zurückzukehren und gesellte sich zu den Kindern hinzu. Mrs. Murray kann kaum glauben, dass sie Hanne Malik nochmals sieht und stürmt auf sie zu.


Montgomery Clift und Ivan Jandl

Montgomery Clift und Ivan Jandl

Montgomery Clift und Ivan Jandl

Hanne Malik erklärt ihr, warum sie doch nicht abgereist ist und Mrs. Murray entscheidet sich, Hanne zu überraschen und ihr noch nichts davon zu sagen, dass ihr Sohn gefunden wurde. Als die beiden im Lager ankommen, informiert Mrs. Murray den überraschten Stevenson, dass sie die Mutter des Jungen mitgebracht hat. Stevenson schickt Karel zu den neuangekommenen Kindern ohne den Grund dafür zu nennen und Karel gesellt sich ihnen hinzu. Da entdeckt sie ihren Sohn und die beiden schliessen sich in die Arme.

Montgomery Clift und Ivan Jandl

Montgomery Clift und Ivan Jandl


Nachtrag:

Teile des Films wurden in den Trümmern der Stadt Nürnberg gedreht. Die Schlussszene entstand in Ingoldstadt, u.a. auch am Bahnhof.
Die Gezeichnten/The Search wurde ein grosser Erfolg und zeigt Montgomery Clift in seiner allerersten Kinorolle. Er wurde für seine Darstellung für einen Oscar nominiert.
Für Ivan Jandl gab es für seine darstellerische Leistung einen Ehrenoscar - den Juvenile Award. Und auch Richard Schweizer durfte zusammen mit David Wechsler für die beste Original-Story einen Oscar in Empfang nehmen.
Desweiteren gab es noch einige weitere Oscar-Nominationen. Fred Zinnemann erhielt eine Nomination als bester Regisseur und Richard Schweizer und David Wechsler eine Nomination für das beste Drehbuch.
Sowohl Richard Schweizer als auch Ivan Jandl wurden zudem auch noch je mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Montgomery Clift hatte im Vorfeld des Filmes einige Bemerkungen zum Drehbuch gemacht und bei gewissen Passagen mitgeredet. Er schrieb sechs Wochen vor dem Drehbeginn einen Brief an Fred Zinnemann mit folgendem Inhalt:

Now – the film: I like it very much. Very much indeed. I look forward to what I shall read next.

The part: I’m perfectly happy with its size. A part built up might tend to deviate from the truth and then how should I play it? My being starred does not necessitate a bigger part in my mind. It is certainly the story of the mother and the boy and I think it would be dangerous for your sakes to alter this.

There is one place in the film that does disturb me…After Stevenson makes up his mind to stay and help the boy. I get the feeling of a kind of outward nobility. Somehow this spontaneous nobility is not very interesting. If one goes ahead and does whatever presents itself from day to day – this can be noble but only in retrospect. It’s the “volunteering” to stay and help that I object to in Stevenson…

He should long to go home, but – he’s brought this kid on himself (he obviously likes him) and when his friend points out he’s the only one who can help the boy – he stays – protesting – but he still stays.

Does this give some idea of what I mean? I don’t want Steve to anticipate the help he is going to be to the boy. If he does what he should do reluctantly – it widens the scope of the part – allows whole avenues of humour. This would be a great delight to act. If Stevenson teaches the boy English because he should – then finds himself intrigued against his will…well – this would be a fine relationship.

Mostly the end result would be to get away from doing “good” things for “good” reasons – which in a man is not very intriguing. (Quelle)



Jarmila Novotna

Ivan Jandl, Montgomery Clift und Alina MacMahon

Montgomery Clift und Alina MacMahon

.

Montgomery Clift und Alina MacMahon

Ivan Jandl und Jarmila Novotna


 

Darsteller:

Montgomery Clift als Ralph Stevenson
Aline MacMahon als Mrs. Murray
Wendell Corey als Jerry Fisher
Jarmila Novotna als Mrs. Malik
Mary Patton als Mrs. Fisher
Ewart G. Morrison als Mr. Crookes
William Rogers als Tom Fisher
Ivan Jandl als Karel Malik
Leopold Borkowski als Joel Makowsky
Claude Gambier als Raoul Dubois
Sigfrit Steiner als Mitarbeiter im Kinderlager

Mitarbeiterliste:

Regie:
Regie-Assistent:

Produzent:
Drehbuch:

Kamera:

Musik:
Schnitt:
Dialog:
Technische Berater:

.

Fred Zinnemann
Mila Mellanova

Lazar Wechsler und Oscar Düby
Richard Schweizer, David Wechsler und
Montgomery Clift

Emil Berna
Robert Blum
Hermann Haller
Paul Jarrico
Robert D. Mockler, Eva Landsberg und
Therese Bonney


Die Macher im Hintergrund:

.

Lazar Wechsler - Produzent



Oscar Düby - Produzent

Richard Schweizer - Drehbuchautor

David Wechsler - Drehbuch

Emil Berna - Kamera

Robert Blum - Filmkomponist

Hermann Haller - Cutter


 



Drehbuch zum Film vom Juli 1947 
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich



Dialogliste vom Februar 1948
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich

  


Original Notenmanuskript der Filmmusik von Robert Blum

ff




Ein herzlicher Dank geht an Frau E. Blum für die Erlaubnis, die Notenblätter abzubilden - Copyright Fam. Blum



Nachfolgend ein Foto, welches hinter die Kulissen der Dreharbeiten blicken lässt.
Copyright: Praesens Film Zürich
.

Montgomery Clift, Ivan Jandl und Fred Zinnemann


Ein herzlicher Dank geht an Herrn Gassmann für die Zuverfügungstellung des Archivs.
Copyright: Praesens Film AG