HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
INDEX SCHWEIZER FILMSCHAFFENDE DER SCHWEIZER FILM

 
 
Die Vier im Jeep
1951

 

Die Schweizer Produktion "Die Vier im Jeep" aus dem Jahre 1951 ist eine Ausnahmeerscheinung in der Schweizer Filmlandschaft.

Obwohl ein Schweizer Film, wirken darin keine Schweizer Darsteller mit, dafür führte Leopold Lindtberg - einer der erfolgreichsten Regisseure von Schweizer Filmen - die Regie (als Regie-Assistent arbeitete der damals noch unbekannte Kurt Früh).
Das Drehbuch stammte vom vielseitigen Richard Schweizer, die Filmmusik komponierte Robert Blum - ebenfalls ein häufiger Vertreter in Schweizer Filmen - und die Kamera führte Emil Berna.
Lazar Wechsler - eine der wichtigsten Figuren überhaupt im Schweizer Filmgeschäft - produzierte diesen Film.


Paulette Dubost

Viveca Lindfors und Ralph Meeker

Hans Putz und Viveca Lindfors

Gedreht wurde der Film in Graz und Wien, basierend auf wahren Begebenheiten. Im noch besetzten Wien nach dem 2. Weltkrieg war die Stadt in vier Sektoren aufgeteilt, einzige Ausnahme war die innere Stadt, die gemeinsam von allen vier Besatzungsmächten verwaltet wurde.
Die gemeinsame Militärpatrouille, auch als die "Vier im Jeep" bekannt, prägten bis zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1955 das Strassenbild der Stadt.

Während im gleichnamigen Film selbstverständlich keine echten, sondern nur Dekowaffen Verwendung fanden, war dies in Wirklichkeit natürlich anders. Jedoch erinnerte das Bild der vier Schauspieler mit ihren unterschiedlichen Uniformen und Kopfbedeckungen im Jeep tatsächlich sehr an die damals herrschende Wirklichkeit des besetzten Wien. Da der Film in den echten Ruinen des damaligen Wien gedreht wurde, hat er in gewisser Weise sogar einen dokumentarischen Charakter und brachte die alltägliche Situation im Zentrum Wiens auf die Leinwand der damaligen Kinos. Unter anderem ist wohl dieser Umstand mitverantwortlich für den Erfolg der Schweizer Produktion.


Paulette Dubost

Paulette Dubost, Albert Dinan und Viveca Lindfors

Paulette Dubost

Vor diesem Hintergrund siedelte Richard Schweizer seine Geschichte an, in der die Frau eines aus russischer Kriegsgefangenschaft entflohenen Österreichers von den Russen gesucht wird. Die vier Landesvertreter - dargestellt von Ralph Meeker als Sergeant William Long, Joseph (Yossi) Yadin als Sergeant Vassilij Voroshenko, Michael Medwin als Sergeant Harry Stuart und Albert Dinan als Sergeant Marcel Pasture - sind sich uneinig, ob und wie sie der Frau helfen können. Schliesslich drückt auch der Russe Voroshenko ein Auge zu.


Paulette Dubost und Albert Dinan

Flüchtlinge treffen auf ihre Angehörigen am Bahnhof

Angehörige am Bahnhof auf der Suche nach ihren Verwandten

Mit dieser Geschichte geben Leopold Lindtberg und Richard Schweizer ihrer Überzeugung Ausdruck, dass ein Dialog zwischen Ost und West durchaus möglich ist.

Der Film wurde 1951 am Berliner Film Festival mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Ebenfalls diese Auszeichnung in Empfang nehmen durfte die Hauptdarstellerin Viveca Lindfors.


Harry Fuss

Hans Putz und Viveca Lindfors

nächtliche Strassenszene


Zu den Hauptdarstellern:

Der Amerikaner Ralph Meeker (1920-1988) feierte mit seiner Rolle in "Die Vier im Jeep" sein Leinwanddebüt. Er leitete damit eine umfangreiche Filmkarriere ein, die über 100 Kino- und Fernsehfilme umfasste. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören "Teresa" (51), "Jeopardy" (53), "Paths of Glory" (57) mit Kirk Douglas unter der Regie von Stanley Kubrick, "The Dirty Dozen" (67), "The Detective" (68) mit Frank Sinatra, "The Anderson Tapes" (71), "Brannigan" (78) mit John Wayne und "Winter Kills" (79) mit Jeff Bridges.


Albert Dinan

Joseph Yadin

Die Vier im Jeep: Joseph Yadin, Albert Dinan, Michael Medwin, Ralph Meeker

Der in Jerusalem geborene Joseph Yadin (1920-2001) feierte ebenfalls sein Filmdebüt mit "Die Vier im Jeep". In den nächsten Jahren agierte er nur sporadisch vor der Kamera, dazu gehören die Filme "Giv'a 24 Eina Ona - Hügel 24 antwortet nicht" (55), "El Dorado" (63), "Trunk to Cairo - Einer spielt falsch" (66), "Bloomfield" (71) mit Richard Harris und Romy Schneider, "Lies My Father Told Me" (75), "Ha-Pardess Shel Saba" (89) und "Ahava Mimabet Sheni" (99).


Paulette Dubost, Viveca Lindfors und Albert Dinan

Viveca Lindfors und Hans Putz

Ralph Meeker, Joseph Yadin und Viveca Lindfors

Der Franzose Albert Dinan war bereits ab den 30er Jahren ein vielbeschäftigter Schauspieler beim französischen Film, der vor allem in den 50er Jahren zu einem der meistbeschäftigen Nebendarsteller in Frankreich avancierte. Er blieb bis 1970 aktiv als Schauspieler und er wirkte in rund 100 Filmen mit.

Der Engländer Michael Medwin (1923) war der einzige der Vier, der bereits über Filmerfahrung verfügte. In seiner Laufbahn wirkte er in über 90 Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter "Anna Karenina" (48), "Forbidden" (48), "The Long Dark Hall" (51), "The Intruder" (54), "Doctor at Sea" (55), "Carry On Nurse" (59), "The Longest Day - Der längste Tag" (62), "A Countess from Hong Kong" (67) von Charles Chaplin, "Scrooge" (70), "Britannia Hospital" (82), "Never Say Never Again" (83) mit Sean Connery als James Bond, "Staggered" (94) und "Cinderella" (00).

Michael Medwin

Joseph Yadin

Ralph Meeker

Albert Dinan

Die Schwedin Viveca Lindfors (1920-1995) verkörperte die weibliche Hauptrolle Franziska Idinger. Ihre Filmkarriere begann bereits 1940 in Schweden, später schaffte sie den grossen Durchbruch in den USA. Zu ihren bekanntesten Filmen gehören "Anna Lans" (43), "Adventures of Don Juan" (48), "Dark City" (50), "La Tempesta" (58), "King of Kings" (61), "Brainstorm" (65), "Tabu" (77), "The Hand" (81), "Rachel River" (87), "The Exorcist III" (90), "Zandalee" (93) und "Stargate" (94).


Original-signiertes Foto aller vier Hauptdarsteller:
Ralph Meeker, Michael Medwin, Albert Dinan und Joseph Yadin (von links nach rechts)

„Gedreht wurde der Film in Graz und Wien, basierend auf wahren Begebenheiten. Im noch besetzten Wien nach dem 2. Weltkrieg war die Stadt in vier Sektoren aufgeteilt, einzige Ausnahme war die innere Stadt, die gemeinsam von allen vier Besatzungsmächten verwaltet wurde.
Die gemeinsame Militärpatrouille, auch als die "Vier im Jeep" bekannt, prägten bis zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1955 das Strassenbild der Stadt.

Während im gleichnamigen Film selbstverständlich keine echten, sondern nur Dekowaffen Verwendung fanden, war dies in Wirklichkeit natürlich anders. Jedoch erinnerte das Bild der vier Schauspieler mit ihren unterschiedlichen Uniformen und Kopfbedeckungen im Jeep tatsächlich sehr an die damals herrschende Wirklichkeit des besetzten Wien. Da der Film in den echten Ruinen des damaligen Wien gedreht wurde, hat er in gewisser Weise sogar einen dokumentarischen Charakter und brachte die alltägliche Situation im Zentrum Wiens auf die Leinwand der damaligen Kinos. Unter anderem ist wohl dieser Umstand mitverantwortlich für den Erfolg der Schweizer Produktion. 

Der Film kann auf VHS direkt bei der Praesens Film AG bestellt werden.   

Darsteller:

Viveca Lindfors als Franziska Idinger
Ralph Meeker als Sergeant William Long
Yossi Yadin (Joseph Yadin) als Sergeant Vassilij Voroshenko
Michael Medwin als Sergeant Harry Stuart
Albert Dinan als Sergeant Marcel Pasture
Paulette Dubost als Germaine Pasture
Harry Hess als Captain R. Hammon
Eduard Loibner als Hackl
Hans Putz als Karl Idinger
Geraldine Katt als Steffi

sowie Gregori Chmara, Rudolf Lenz, François Simon u.a.

Mitarbeiterliste:

Regie: 
Regie-Assistent:
Produzent: 

Drehbuch:

Kamera:

Musik: 
Filmausstattung:
Schnitt:
Dialog-Regie:
Ton:

.

Leopold Lindtberg
Kurt Früh
Lazar Wechsler und Oscar Düby

Richard Schweizer, Hans Sahl, William Michael Treichlinger und William Harding
Emil Berna
Robert Blum
Werner Schlichting
Hermann Haller
Elizabeth Montagu
Rolf Epstein



Original Notenmanuskript der Filmmusik von Robert Blum

Ein herzlicher Dank geht an Frau E. Blum für die Erlaubnis, die Notenblätter abzubilden - Copyright Fam. Blum

Die Macher im Hintergrund:

 

Emil Berna - Kamera

Robert Blum - Filmkomponist

Hermann Haller - Cutter

Lazar Wechsler - Produzent

David Wechsler - Co-Produzent


Leopold Lindtberg - Regisseur

Kurt Früh - Regie-Assistent

Elizabeth Montagu - Regie-Assistentin

Oscar Düby - Produzent


Richard Schweizer - Drehbuchautor

nicht identifiziert

nicht identifiziert

Werner Schlichting


 
 

Manuskript zum Film vom 20.04.1950 
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich

Drehbuch zum Film vom September 1950 
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich

 
 

Nachfolgend eine Auswahl von Fotos, die hinter die Kulissen der Dreharbeiten blicken lassen.
Copyright: Praesens Film Zürich

 

Leopold Lindtberg und Viveca Lindfors bei einer Szenenbesprechung

Leopold Lindtberg und Viveca Lindfors bei einem Drehunterbruch

Viveca Lindfors im Gespräch


Leopold Lindtberg mit Militärfahrzeug
 
Ein skeptischer Blick von Regisseur Leopold Lindtberg

Vorbereitung für die Action-Szene

 
Vorbereitung zur Szene mit Emil Berna

"Kriegsbemalung" vor der nächsten Szene

...und Action!!! In der Mitte Leopold Lindtberg


Paulette Dubost bei der Requisite...

...und in der Maske

Viveca Lindfors - Pose für die Kostümbildnerin


Aufnahmefahrzeug

Leopold Lindtberg & Albert Dinan

Ausgelassene Stimmung:
Am Klavier Albert Dinan,
auf dem Klavier Viveca Lindfors


Leopold Lindtberg

Viveca Lindfors betätigt sich als Fotografin

Hans Putz und Viveca Lindfors bei einer kleinen Verschnaufpause


Viveca Lindfors und Hans Putz während einer Drehpause

Viveca Lindfors und Hans Putz während einer Drehpause

Oscar Düby beobachtet die Dreharbeiten


Leopold Lindtberg und Albert Dinan
 
Oscar Düby

David Wechsler in seinem Büro mit Oscar für den Film "Marie-Louise" (44)


Albert Dinan wirft ein kritisches Auge auf die gerahmte Dame
 
Emil Berna nimmt Augenmass
 
Leopold Lindtberg und Emil Berna warten, bis es weiter gehen kann


Letzte Korrekturen an der Uniform von Michael Medwin

Leopold Lindtberg

Leopold Lindtberg, Albert Dinan, Paulette Dubost, Viveca Lindfors und Emil Berna in einer Diskussion


Feierliches Beisammensein - ganz links Kurt Früh

Herr Urban und Herr Kadler von der Schweizerischen Legation Berlin bei den internationalen Filmfestspielen Berlin 1951 mit dem Goldenen Bären

Michele Morgan und Leopold Lindtberg bei der Filmpremiere in Cannes



Auf der Suche Suche nach authentischen Aussenkulissen streifte man durch das damals teilweise noch immer von den Bomben versehrte Österreich. Nachstehend einige dieser Aussenaufnahmen:


Linz, Promenade 30

Linz, Hofgasse

Linz, Hofgasse


Linz, Hofgasse

Linz, Hofberg

Wien, Franz-Josefs-Kai


Wien, Magdalenenstrasse

Wien, Kirche Maria am Gestade

Wien, Schattenhof


Wien, Sonnenfelsgasse 3

Wien, Griechengasse

Wien, Singerstrasse


Salzburg, Imberg-Stiege

Salzburg, Steingasse 7 und 9