HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
INDEX SCHWEIZER FILMSCHAFFENDE DER SCHWEIZER FILM


 

Swiss Tour
1949
.


Eine Gruppe amerikanischer Soldaten erreicht mit dem Zug ihr Urlaubsziel in der Schweiz. Beim Bezug der Hotelzimmer gibt es ein kleines Missverständnis und so lerne die vier US Soldaten den Matrosen Stanley Robin kennen.

Schon bald erkunden sie die Stadt Montreux und Stanley begibt sich in ein Uhrengeschäft, um sich eine der ausgestellten Uhren zu kaufen. Er verguckt sich dabei nicht nur in die Uhr sondern schon bald auch in die Verkäuferin Suzanne.


George Petrie, Leopold Biberti und Alan Hale jr.



Leopold Biberti

George Petrie, Cornel Wilde und Leopold Biberti

Doch die gekaufte Uhr hat eine Macke und Stanley bringt diese ins Geschäft zurück. Suzanne verspricht ihm, die Uhr schnellstmöglich zu reparieren, doch sind ihr die Avancen, die Stanley ihr macht, zu aufdringlich. Sie geht auf Skiurlaub in Zermatt, um sich etwas zu distanzieren, doch da taucht Stanley ebenfalls in Zermatt auf. Suzanne versucht ihn beim Skifahren loszuwerden, doch dieser versucht ihr zu folgen, aber Suzanne ist eindeutig besser auf den Skiern als der Matrose.


Alan Hale jr. und Richard Erdman



Richard Erdman, John Baragray, George Petrie und Alan Hale jr.

Richard Erdman und Alan Hale jr.

Enttäuscht begibt er sich in eine Bar, wo er auf die selbstbewusste Yvonne trifft, die an ihm grossen Gefallen findet und versucht, ihn zu verführen.
Als Suzanne die Werbung von Yvonne beobachtet, doch da spürt sie eine Eifersucht in ihr aufkommen.

Um Stanley aus den Klauen der etwas gar aufdringlichen Yvonne zu befreien, beschliessen die beiden, so zu tun, als seien sie verheiratet, um Yvonne von ihren Absichten wegzubringen.


Cornel Wilde, Alan Hale jr. und Richard Erdman



Unbekannt



John Baragray und George Petrie

Doch dies stachelt Yvonne nur noch mehr an, ihre Eroberungsversuche zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen und kreiert in der Folge immer wieder Missverständnisse und Irritationen, die die beiden auseinanderbringen sollen.

Fast scheint es, dass Yvonne ihr Ziel erreicht, denn Suzanne und Stanley geraten in Streit. Doch am Ende können die Missverständnisse bereinigt und ausgeräumt werden und die beiden reisen gemeinsam mit dem Zug ab. Von nun an wollen sie ihr Leben zusammen verbringen.


Alan Hale jr., Richard Erdman, George Petrie und John Baragray


Cornel Wilde



Josette Day

Josette Day und Cornel Wilde


Leopold Bibert, Cornel Wilde und George Petrie


Cornel Wilde und Henri Giquel

Cornel Wilde


Cornel Wilde und Josette Day



Josette Day
.

Cornel Wilde



Liselotte Pulver



Alan Hale jr, Richard Erdman, Simone Signoret, Cornel Wilde und John Baragray




Alan Hale jr, Richard Erdman, Cornel Wilde, Simone Signoret und John Baragray



John Baragray, George Petrie, Alan Hale jr. Richard Erdman, Simone Signoret und Cornel Wilde

Cornel Wilde und Simone Signoret



Simone Signoret, Cornel Wilde und Ruedi Walter

George Petrie, John Baragray, Simone Signoret, Alan Hale jr. Richard Erdman und Leopold Biberti

Cornel Wilde und Josette Day




Josette Day und Cornel Wilde



Cornel Wilde und Simone Signoret

Cornel Wilde

  

Darsteller:

Cornel Wilde als Stanley Robin
Josette Day als Suzanne
Simone Signoret als Yvonne
John Baragray als Jack
Richard Erdman als Eddy
Alan Hale jr. als Joe
George Petrie als Sidney
Leopold Biberti als Walter Hochuli
Heinrich Gretler als Gemeinderat Biner
Zarli Carigiet als Imboden
Henri Giquel als Mr. Aubert
Robert Bichler als Fred
Christiane Martin als Madeleine

sowie Liselotte Pulver, Ruedi Walter, Hans Kaes, Rainer Litten, Sigfrit Steiner, Fred Tanner, Edy Reinalter, Otto Furrer, Rudolf Rominger, Elias Julen, Dölf Odermatt, Leo Gasperl, Hedy Schlunegger u.a.

Mitarbeiterliste:

Regie:
Regie-Assistent:

Produzent:
Produktionsleitung:
Drehbuch:
 

Englischer Dialog:
Französischer Dialog:
Kamera:
Kamera-Assistent:

Musik: 
Schnitt:
Schnitt-Assistent:
Aufnahmeleitung:
Ton:
Maske:
Kostüme:
Ausstattung:
Script:
Bauten:
Requisiten:

.

Leopold Lindtberg
Kurt Früh

Lazar Wechsler
Oscar Düby
Richard Schweizer, Leopold Lindtberg und
Curt Siodmak

Ring Lardner jr.
Jacques Deval

Emil Berna
Ernst Bolliger

Robert Blum
Hermann Haller
Hans Heinrich Egger
Uors von Planta
Rolf Epstein
Adolf Meidert
Robert Gamma
Robert Furrer
Gertrud Bantli
Adolf Rebsamen
Ernst Wettstein


Hintergrund:

Im Film Swiss Tour feiert hatte die Schauspielerin Liselotte ihren ersten kleinen Auftritt vor der Kamera. Die Rolle war derart klein, dass sie nicht im Vorspann erwähnt wurde. Später sollte sie eine der bekanntesten Schauspielerinnen des deutschsprachigen Raums werden. Und noch ein weiterer später äusserst populärer Schweizer Schauspieler feierte hier als Statist sein Filmdebüt - Ruedi Walter als Gast an der Bar.

Auch der später berühmt gewordene Regisseur Kurt Früh feierte hier sein Kinodebüt als Regie-Assistent.


Cornel Wilde und Josette Day



Cornel Wilde und Josette Day

Cornel Wilde und Simone Signoret

Der Film war die erste Zusammenarbeit der Praesens Film mit einem Hollywood-Studio. Die 20th Century Fox hat dafür einen ihrer Stars mit Cornel Wilde zur Verfügung gestellt. An seine Seite wurden die zwei populären französischen Schauspielerinnen Simone Signoret und Josette Day verpflichtet.


Josette Day



Alan Hale jr., Richard Erdman, George Petrie und John Baragray

Cornel Wilde und Josette Day

Gedreht wurde die Produktion in Zermatt, Montreux und Cervinia vom 15. Februar 1949 bis Juni 1949, doch die Wetterbedingungen meinten es nicht gut. Da Schnee in dieser Kulisse äusserst wichtig war, der Winter aber nicht so richtig mitspielen wollte, entstanden grosse Verzögerungen beim Dreh und die Kosten schossen in die Höhe. Insgesamt verschlang der Film rund 1,3 Millionen Franken.
In den Kinos erschien der Film erstmals am 29. November 1949 in Zürich. Er konnte ein grosses Publikum anlocken, alleine in der Schweiz besuchten den Film über 400'000 Personen.


Cornel Wilde und Josette Day

"Swiss Tour" wurde international aufgeführt. In Deutschland lief er unter dem Titel "Ein Seemann ist kein Schneemann", in Österreich als "Herz geht vor Anker", in den USA und England als "Four Days Leave",  in Dänemark als "Orlov i Schweiz", in Brasilien als "Triangulo de Amor", in Griechenland als "Gia panta diki sou", in Argentinien als "Cuatro dias de amora" und in Spanien "4 dias de permiso".



 
Drehbuch von 1949
(PDF)
Copyright: Praesens Film 

  

 

Die Macher im Hintergrund:

Leopold Lindtberg - Regisseur

Ernst Bolliger- Kamera-Assistent



Robert Blum - Filmkomponist

Emil Berna - Kamera

 

Lazar Wechsler - Produzent

Hermann Haller - Cutter

Richard Schweizer - Drehbuchautor


Kurt Früh - Regie-Assistent
 

Ein herzlicher Dank geht an Herrn Gassmann für die Zurverfügungstellung des Archivs.