HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
INDEX SCHWEIZER FILMSCHAFFENDE DER SCHWEIZER FILM

 
 

SOS Gletscherpilot
1959

.



SOS Gletscherpilot (Filmbeschreibung der Unitas-Film AG, September 1958)

An einem schönen Spätsommertag überfliegt der bekannte Walliser Gletscherpilot Hermann Geiger einen der mächtigen Viertausender und wird Zeuge eines gewaltigen Gletscher-Abbruches. Wenn auch nur ein Teil des Gletschers abgebrochen ist, so sieht er jetzt eine Spalte, die breit und drohend klafft. Er weiss, dass das, was noch an ihr hängt, auch bald in die Tiefe stürzen wird.

Einen Tag später finden sich einige Menschen auf dem Gipfel dieses Berges, die unabhängig voneinander und auf verschiedenen Routen hierher gekommen sind. Allen ist die Liebe zu den Bergen gemeinsam, doch verschieden wie ihre Herkunft, so verschieden sind auch die inneren Beweggründe, die sie diese Tour unternehmen lassen. Dr. Alfred Gruber, der den Aufstieg mit seinem Bergführer Maurice Perren gemacht hat, fühlt sich hier oben endlich von einem schweren Druck befreit. Und Monica, ein hübsches, sehr zartes Mädchen, hat mit dem jungen, zu allerhand Spässen aufgelegten Ingenieur Gisler und dem Engländer, Mr. Puckle, diesen Aufstieg gewagt, weil sie sich dadurch endlich die Überwindung ihrer Lebensangst erhofft, unter der sie seit einer schweren Krankheit noch immer leidet.

Hermann Geiger

Annemarie Düringer



Hannes Schmidhauser

Robert Freitag

Dr. Grubers Problem ist anderer Art. Er ist mit einer vieljüngeren Frau verheiratet, die er liebt und die ihn liebt. Dennoch kommt dieser kluge, kultivierte Mann nicht über diesen Altersunterschied hinweg und quält sie mit seinem ständigen Misstrauen. Aus lauter Furcht, ihr gegenüber verbraucht und abgekämpft zu erscheinen, wollte er noch einmal die Bezwingung eines anstrengenden Viertausenders wagen. 

Und Charley und Roby, zwei typische junge Leute unserer Zeit, die ihre innere Unsicherheit durch grobes Benehmen ersetzten, suchen das Bergerlebnis, um ihrer Unzufriedenheit mit der Welt und mit sich selbst Herr zu werden. Charly hatte seinen jüngeren Freund gezwungen, mit ihm den schwierigen Nordgrat als Route zu wählen. Knapp vor dem Gipfel hatte sich Roby so schwer verletzt, dass er nicht weiter konnte. Die Hilferufe der beiden waren auf dem Gipfel gehört worden. Perren und Mr. Puckle, der sich dabei zu aller Erstaunen plötzlich als ausgezeichneter Alpinist erwies, waren ihnen zu Hilfe geeilt und hatten sie zu den anderen auf den Gipfel gebracht.



Helmut Förnbacher



Anne-Marie Blanc

Robert Bichler

Patrick Jordan

Und für alle diese Menschen wird der Berg zum Schicksal. Denn jetzt, während des gemeinsamen Abstiegs geschieht das grosse Unglück. Gruber rutscht aus, fällt und reisst alle mit sich in die Tiefe. Perren und Puckle sind sofort tot. Roby bleibt ohnmächtig in einer Eisnische liegen. Und Gruber, Gisler, Monica und Charly stürzen auf das überhängende Eisstück der mörderischen Spalte.

Frau Gruber wartet in der Hütte noch immer auf die Rückkehr ihres Mannes. Hier war es am Abend vorher zu einer Auseinandersetzung zwischen den Eheleuten gekommen, asl sie ihn von dieser Tour zurückhalten wollte. In Unfrieden sind sie auseinandergegangen. Von Angst und quälender Unruhe gepeinigt, eilt die bergungewohnte Frau ins Tal, um Hilfe zu holen.

Zarli Carigiet


Anne-Marie Blanc


Anneliese Betschart, Hilde Geiger und Anne-Marie Blanc


Hilde Geiger und Erwin Kohlund


Die von ihr alarmierten Bergführer können Roby retten, der noch lebt, Charly ist bei ihm. Er hatte die anderen verlassen, um auf eigene Faust zu versuchen, Hilfe für die an Lungenentzündung erkrankte Monica zu holen, deren Leiden er nicht länger mitansehen konnte. Bei diesem halsbrecherischen Wagnis hatte er Roby gefunden und es nicht über sich gebracht, den schwer verletzten Freund zu verlassen. Inständig bittet er jetzt die Retter, auch die andern zu holen. Aber das ist unmöglich, denn es ist spät geworden und das Wetter ist schlecht.

Zwei Tage und zwei Nächte sind seit dem Unglück vergangen. Für die drei anderen hat sich in dieser Zeit – im Angesicht des Todes – manches entschieden. Gisler ist sich seiner inneren Einsamkeit gewusst geworden, die er durch sein stets munteres, zur Schau getragenes Wesen zu verdecken versucht hatte. Er weiss jetzt, dass er mit dem Mädchen an seiner Seite ein neues inhaltsreicheres Leben führen könnte.

Hermann Geiger

Anne-Marie Blanc und Leopold Biberti



Anne-Marie Blanc und Hermann Geiger

Anne-Marie Blanc und Hermann Geiger


Monica hat wunderbarerweise die Krise überstanden und ist froh und heiter. Es hatte einer Krankheit bedurft, um ihre krankhafte Lebensangst zu überwinden. Und Gruber ist zu der Erkenntnis gekommen, dass man mit Anstand altern muss und sein bisheriges Verhalten töricht war. Er ist weise geworden. Der Tod hat keinen Schrecken mehr für ihn – er ist mit sich selbst im Reinen.

 Als die Rettung naht – es ist Geiger mit seinem Flugzeug – und er von ihm erfährt, dass er es nur seiner Frau zu verdanken hat, wenn er, Geiger, diese Landung auf Tod und Leben überhaupt gewagt hat, ist er glücklich und ruhig. Freiwillig bleibt er zurück, weil Geiger nur zwei Leute mitnehmen kann und sich das junge Liebespaar nicht voneinander trennen will. Geiger verspricht ihm noch, zurückzukommen, um auch ihn zu holen, doch hinter dem startenden Flugzeug bricht der Rest des Gletschers donnern in die Tiefe, Gruber mit sich reissend.

Anne-Marie Blanc und Leopold Biberti

Ettore Cella und Hermann Geiger



Anne-Marie Blanc

Anne-Marie Blanc und Zarli Carigiet


Ein schlichter Bergfriedhof, worin Perren, Gruber und Puckle ihre grosse Ruhe gefunden haben, eine einsame Frau, die tapfer ihr schweres Schicksal trägt, ein Paar, das sich endlich gefunden hat und hoch in den Lüften Gletscherpilot Geiger, der neuen Zielen, neuen Rettungen entgegenfliegt…

Anne-Marie Blanc, Zarli Carigiet und Robert Bichler

Annemarie Düringer



Annemarie Düringer und Robert Freitag

Annemarie Düringer und Robert Freitag



Hermann Geiger (1914 - 1966)

Der halbbiographische Film "SOS Gletscherpilot" zeigte die Gefahren auf, in die sich sowohl Bergsteiger als auch deren Retter begeben müssen. Für die Rolle des Gletscherpiloten konnte man keinen geeigneteren Darsteller als Hermann Geiger finden, der sich im Film nicht nur sich selber darstellt sondern die Bergrettung entscheidend revolutioniert hat.

Nach einer abgeschlossenen Lehre als Automechaniker ergriff er den Beruf eines Polizisten. Bereits in jungen Jahren war er vom Segelfliegen begeistert - 1942 erhielt er das Brevet als Segelflieger mit anschliessender Motorflugschulung - und 1947 übernahm er die Stelle als Flugplatzwärter in Sion. Schon bald konnte er sich als Pilot in Szene setzen und er versorgte die damaligen Baustellen an den Stauseen mit Material und Gütern, indem er über die Baustellen flog und seine Ladung abwarf. Da er die Abwürfe als nicht sehr effizient betrachtete, suchte er nach einer anderen Lösung, um die Versorgung sicherzustellen und so entwarf er eine Konstruktion mit Kufen, die es ihm erlaubte, Landungen auch auf Schneehängen und Gletschern zu bewerkstelligen.

Annemarie Düringer und Robert Freitag

Annemarie Düringer, Robert Bichler und Leopold Biberti



Annemarie Düringer und Robert Freitag

Annemarie Düringer und Anneliese Betschart


Am 10. Mai 1952 riskierte er seine erste Landung auf dem Kanderfirn und markierte damit der Beginn einer neuen ära, nicht nur im Versorgungsflug sondern bald auch bei der Bergrettung. In den kommenden Jahren folgten unzählige Rettungsflüge und Hermann Geiger brachte rund 1000 Alpinisten in Sicherheit und barg 130 Bergtote.

1952 war er Mitbegründer der Schweizerischen Rettungsflugwacht REGA, die auch heute noch tätig ist. 1965 war er zudem Mitbegründer der Air Glacier.

Patrick Jordan, Annemarie Düringer und Robert Bichler

Annemarie Düringer



Helmut Förnbacher und Robert Bichler

Annemarie Düringer


Hermann Geiger avancierte durch seine selbstlosen Einsätze zu einer Art Schweizer Nationalheld und auch im Ausland wurden seine Leistungen entsprechend honoriert und nachgeahmt. 1959 wurde ihm mit  "SOS Gletscherpilot" ein filmisches Denkmal gesetzt.
Weitere filmische Auftritte hatte er in "Von der Liebe besiegt" (56) von Regisseur Luis Trenker mit Marianne Hold, Robert Freitag, Wolfgang Preiss, Marina Ried und Friedrich Schönfelder und der Dokumentation "Der Adler vom Matterhorn" (62).

Ettore Cella und  Hermann Geiger

Hermann Geiger

Hermann Geiger und Ettore Cella



Hermann Geiger


Ihm war es auch wichtig, sein Wissen an möglichst viele Nachwuchspiloten weiterzugeben und er führte zahlreiche Schulungsflüge durch. Dieser Einsatz sollte tragisch enden. Während eines Schulungsfluges im Jahr 1966 stiess er kurz nach dem Start mit einem Segelflugzeug  zusammen und verunglückte tödlich. Er wurde nur 52 Jahre alt.

Zum Tode von Hermann Geiger brachte das Schweizer Fernsehen eine kurze
Zusammenfassung von Hermann Geigers beruflicher Laufbahn.

Hermann Geiger und Annemarie Düringer



Hermann Geiger, Annemarie Blanc und Robert Bichler


Leopold Biberti, Robert Freitag und Annemarie Düringer

Leopold Biberti, Annemarie Düringer, Robert Freitag und Hannes Schmidhauser


Ende der 50er Jahre musste Hermann Geiger ein Ereignis verkraften, das ihn auch noch Jahre später beschäftigte.
Es war anfangs Januar, als zwei Studenten im Montblanc-Massiv von einem Schneesturm überrascht wurden und in Bergnot gerieten. Als Hermann Geiger davon erfuhr, wollte er das erste günstige Wetterfenster nutzen, als der Schneesturm kurz nachliess, um mit seinem Flugzeug die beiden Studenten zu retten. Doch sein Rettungsangebot wurde von den französischen Behörden ausgeschlagen, da eine Rettung zu spät sei. Mehr noch, sie drohten ihm, wenn er den Flug trotzdem unternehmen würde, sie ihm jede Hilfe untersagen würde, sollte er selber bei diesem Versuch in Nöte geraten.

Leopold Biberti und Anne-Marie Blanc

Leopold Biberti und Zarli Carigiet



Drama am Schneehang

Beerdigung der Bergopfer


So wurde der Rettungsflug von Hermann Geiger abgesagt, es gingen wertvolle Tage verloren und als man später mit einem Helikopter doch noch zu den beiden gelangen konnte, war es schon zu spät.

Der französische Hochgebirgsflieger inspizierte den Unglücksort später und bestätigte, dass es für Hermann Geiger wohl ohne weiteres möglich gewesen wäre, dort zu landen und die Rettung rechtzeitig einzuleiten.

Robert Freitag

Robert Freitag und Annemarie Düringer



Patrick Jordan und Robert Bichler suchen Schutz vor dem Steinschlag

Helmut Förnbacher und Hannes Schmidhauser


Den Charakter von Hermann Geiger zeigt sich in seiner Reaktion auf die Unterbindung des Rettungsflugs. Immer an das Wohl der in Not geratenen Menschen denkend, machte er sich später Vorwürfe, dass er sich von der französischen Regierung vom Flug hat abhalten lassen und er es nicht auf eigene Faust riskiert hatte. Sein Kommentar: Ob mit oder ohne Erlaubnis, ich hätte versuchen müssen, die beiden zu rettten.

Als er später am Flugplatz Issyles-Moulineaux von französischen Journalisten empfangen wurde, tat er seinem Unmut freien Lauf und beklagte sich über die grobe Gangart, die die französischen Verantwortlichen eingeschlagen haben, um ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Der französische Bergführer Lionel Terray klagte über den französischen Rundfunk die damaligen Verwantwortlichen ebenfalls scharf an. Er selbst wurde vor Ort mit seiner Hilfsexpedition von den Verantwortlichen nicht unterstützt.
 

Robert Bichler

Robert Bichler, Leopold Biberti und Anne-Marie Blanc



Robert Bichler, Anne-Marie Blanc und Leopold Biberti

Robert Freitag, Annemarie Düringer und Patrick Jordan



Hinter den Kulissen:

Da die Dreharbeiten an Original-Schauplätzen in grosser Höhe stattfanden, die zum Teil nur schwer zugänglich waren, flogen Hermann Geiger und der Pilot Fernand Martignoni Crew und Material immer wieder hoch und runter. Dabei kam es auch zu einer gefährlichen Situation. An einem Abend wurde fröhlich gefeiert und getrunken als am nächsten Tag der Pilot Martignoni sich mit dem Schauspieler Edwin Mächler, welcher in diesem Film für das Manuskript verantwortlich war, einen Flug unternahm. Als Edwin Mächler bemerkte, dass sich das Flugzeug verdächtig stark nach unten neigte, klopfte er dem Piloten kurz auf die Schulter um zu fragen, ob es ein Problem gibt. Der Pilot schreckte kurz auf und Edwin Mächler realisierte, dass Martignoni kurz eingenickt war und in letzter Sekunde ein Unglück hat vermieden werden können. Martignoni sagte später, dass er an den Feierlichkeiten am Abend zuvor auch teilgenommen hatte und wohl ein bisschen zuviel Alkohol im Spiel war. Immerhin blieb es bei der Schrecksekunde und man konnte danach darüber lachen.

Der Film kann auf DVD direkt bei der Praesens Film AG bestellt werden.  

Nachfolgend einige Fotos, die hinter die Kulissen der Dreharbeiten blicken lassen.
Copyright: Praesens Film Zürich

Dreharbeiten im Zug mit Anne-Marie Blanc, Victor Vicas und Emil Berna

Starallüren sind fehl am Platz. Die ganze Mannschaft - Männer und Frauen - sind im Massenlager untergebracht.



Mit vereinten Kräften schafft man es, das Bartgestrüp von Zarli Carigiet zu bändigen. Mit der Schere geht Hans Hügi zu Werke.

Klappe für Victor Vicas und Emil Berna


Victor Vicas bei der Instruktion mit Patrick Jordan

Victor Vicas und Emil Berna vor dem Dreh



Emil Berna wartet auf seinen Einsatz

Emil Berna und Victor Vicas


Hans Hügi versieht Victor Vicas mit Sonnenschutz

Hannes Schmidhauser umringt von Dummys



Klaus Bietenholz sorgt für den richtigen Ton bei Annemarie Düringer

Annemarie Düringer bei der Maniküre


Die Vorbereitungen für den Dreh der in Not geratenen wird abgeschlossen

Wohin mit der Kamera?



Wenn der Bergwind ruht, kommt die Windmaschine zum Einsatz

Die Filmcrew begeht riskante Wege, um den optimalen Kamerablick zu finden


Der Transport des Materials ist mühsam und nicht ungefährlich

Die Kamera nimmt den Aufstieg der Darsteller von unten auf



Wo die Schauspieler hochkraxeln, muss auch die Kamera hin

Künstliche Nebelschwaden für die Dramatik


Eine heikle Aufgabe für Emil Berna

Die Kulisse für die Innenaufnahmen der Skihütte



Patrick Jordan, Klaus Bietenholz (3. von links), Victor Vicas und Emil Berna proben die nächste Einstellung

Der Ton in luftiger Höhe erfordert akrobatische Geschicklichkeit der Crew


Und Action - Hermann Geiger im Anflug

Und wenn keine Action auf dem Set stattfindet, wird diese in der Küche nachgeholt



Ein letzter Feinschliff bei Robert Bichler durch Hans Hügi

Interessierte Zuschauer am Strassenrand für die bevorstehende Filmszene - ganz links Klaus Bietenholz mit Mikrofon, ganz vorne evtl. der Beleuchter Ruedi Attinger


Annemarrie Blanc und Hermann Geiger bei der Premiere

Annemarrie Blanc, Hermann Geiger und weitere Gäste bei der Premiere



Die Filmcrew im gefährlichem Gelände




Dialogliste zum Film
"SOS Gletscherpilot" (PDF)


Trailer zum Film
"SOS Gletscherpilot" (PDF)



 

Darsteller:

Hermann Geiger als Gletscherpilot
Annemarie Düringer als Monica
Robert Freitag als Ingenieur Gisler
Leopold Biberti als Dr. Gruber
Anne-Marie Blanc als Frau Gruber
Hannes Schmidhauser als Charly
Anneliese Betschart als Rita
Robert Bichler als Maurice Perren
Zarli Carigiet als Hüttenwirt
Helmut Förnbacher als Roby
Fritz Gammenthaler als Der alte Perren
Patrick Jordan als Mr. Puckle
Max Knapp als Garagist
Erwin Kohlund als Kalbermatten
Ettore Cella als Journalist Portmann
Maurice Beytrisan als Bergführer
Alfons Supersaxo als Bergführer
Hilde Geiger als Frau Geiger

Mitarbeiterliste:

Regie:
Regie-Assistent
Produzent:
Produktionsleitung:
Aufnahme-Leitung:
Drehbuch:
Musik:
Kamera:
Filmausstattung:
Filmbauten:
Filmrequisiten:
Ton:
Ton-Assistent:
Schnitt:
Schnitt-Assistent:
Kamera-Assistent:

Schnitt-Assistent:
Synchron-Schnitt:
Kostüme:
Make-Up:
Script:
Licht:
Dialog-Regie:
Musik-Aufnahmen:
Alpinistische Beratung:

.

Victor Vicas
Robert Bichler
Oscar Düby
Ernst Bolliger
Philippe Dériaz
Werner Wollenberger
Hans Moeckel
Emil Berna
Max Röthlisberger
Adolf Rebsamen
Albert Knöbel
Bruno Müller
Klaus Bietenholz

Hans Heinrich Egger
Anne Bauert
Georges Hofer, Vladimir Ivanov,
Roger Dormoy und Max Lechevallier
Ella Wallström
Franzi Schuh
Robert Gamma
Hans Hügi
Edwin Mächler
Albert Hächler
Konrad Rohnstein
Edith Sessa
Maurice Beytrisan


 

Die Macher im Hintergrund:


 


Oscar Düby - Produzent

Emil Berna - Kamera


Hans Moeckel - Filmkomponist


Max Röthlisberger - Filmausstatter

Albert Knöbel - Filmrequisiten


Ein herzlicher Dank geht an Herrn Gassmann für die Zuverfügungstellung des Archivs.