HOME EMAIL AUTOGRAMME 
VERKAUFSLISTE
INDEX SCHWEIZER FILMSCHAFFENDE DER SCHWEIZER FILM

 

Uli der Pächter
1955


Inhalt Ueli der Pächter:
 
Ueli und Vreneli sind schon zwei Jahre ein Paar und haben die erste Zeit der Pacht hinter sich. Die junge Bäuerin ist Mutter eines kleinen Vreneli geworden, die Ernte war reich, und auf der Glungge herrscht eitel Freude. Nur der Glunggenbäuerin, die mit Joggeli, dem Eigentümer des Hofes, im nahen Stöckli wohnt, geht es nicht besonders gut: sie spürt das Alter in den Gliedern. 

Hannes Schmidhauser


Liselotte Pulver

Emil Hegetschweiler


Doch das dritte Jahr, das nun anbricht, ist schlecht. Ueli muss, um den Pachtzins zahlen zu können, sein Korn zu einem Schleuderpreis verkaufen, und der Müller, der sich als Freund ausgibt, macht ein Geschäft dabei. Dem Rate Joggelis folgend, entlässt Ueli die teuren, aber guten Arbeitskräfte und stellt gegen Vrenelis Widerstand billigere ein.

Fredy Scheim


Leopold Biberti

Erwin Kohlund

Juggeli nützt die Gutmütigkeit und Unerfahrenheit Uelis aus und versucht durch eine Intrige, in die er Ueli einspannt, sich den Geldforderungen seines Sohnes Johannes und seines Schwiegersohnes, des Baumwollhändlers, zu entziehen. Er kann sich aber dem Zugriff dieser beiden trotzdem nicht erwehren. Joggeli erweist sich immer mehr als schlechter Ratgeber für Ueli und versucht, das gute Einvernehmen zwischen den beiden Eheleuten durch Einflüsterungen zu zerstören.

Willy Fueter



Leopold Biberti

Walter Lapp

Vreneli wird ein zweites Mal Mutter, Die Glunggenbäuerin besteht darauf, dass Ueli den Hagelhans, ein unzugängliches Original, bittetn, die Patenschaft seines Sohnes zu übernehmen. Der Mann ist einverstanden, doch er erscheint nicht zur Taufe.

Marianne Matti



Marianne Wüthrich

Hans Gaugler

Die Glunggenbäuerin, Uelis und Vrenelis Schutzengel, stirbt, und unter den Händen der neuen Dienstboten beginnt der Hof zusehends zu zerfallen. Ueli ist in Bedrängnis, und er lässt sich vom Müller und vom Wirt überreden, einem Mannli, einem kleinen Bäuerlein, eine kranke Kuh als gesund zu verkaufen.

Hans Kaes

Hedda Koppé und Liselotte Pulver

Liselotte Pulver


Der unehrenhafte Kuhhandel führt zu einem Prozess. Ueli wird zu unrecht freigesprochen – doch schon auf dem Heimweg vom Himmel mit einem Gewitter bestraft: In wenigen Minuten wird die Frucht seiner mühsamen Arbeit durch Hagel vernichtet.

Hedda Koppé und Emil Hegetschweiler

Emil Hegetschweiler

Hannes Schmidhauser und Fredy Scheim


Unglück auf Unglück folgt. Ueli wird schwer krank. Er kann den Pachtzins nicht mehr zahlen. Da taucht der Baumwollhändler auf und lässt Joggeli für einen geringfügigen Betrag eine Quittung unterschreiben, unterschiebt ihm aber einen Wechsel auf einen hohen Betrag.

Hannes Schmidhauser und Fredy Scheim


Erwin Kohlund

Erwin Kohlund, Walter Lapp und Fredy Scheim


Der Baumwollhändler verschwindet nach Amerika, und die Bank belastet nun den Glunggenbauern mit dem Betrag, den sein Schwiegersohn auf Grund des Wechsels abgehoben hat. Auf der Glungge herrscht grosse Verzweiflung, denn nun wird nichts anderes übrig bleiben, als den Hof zu versteigern.

Alfred Rasser und Emil Hegetschweiler

Emil Hegetschweiler

Alfred Rasser


Doch Ueli, dessen Frau den Mut nie verloren hat, wird gesund. Er hat einen wichtigen Gang zu tun: Er sucht das Mannli auf und gibt seine letzten Ersparnisse her, um das Unrecht an seinem einstigen Prozessgegner wieder gutzumachen.

Hannes Schmidhauser

Walter Lapp und Hannes Schmidhauser

Willy Fueter, Fredy Scheim und Hannes Schmidhauser

Walter Lapp und Fredy Scheim

Liselotte Pulver und Hannes Schmidhauser

Peter Arens und Liselotte Pulver


Joggeli wird vom Schicksal davor bewahrt, den Meineid zu leisten, jenen Wechsel nicht unterschrieben zu haben: Er erliegt einem Schlaganfall. Die Glungge kommt unter den Hammer; doch sie wird nicht von Johannes und seinen Hintermännern, dem Wirt und dem Müller erworben, sondern vom Hagelhans, dem Pater von Uelis und Vrenelis Sohn.

Liselotte Pulver und Peter Arens

Liselotte Pulver und Peter Arens

Emil Hegetschweiler, Liselotte Pulver, Hedda Koppé, Hannes Schmidhauser und Johannes Steiner

Hedda Koppé und Liselotte Pulver

Hannes Schmidhauser und Liselotte Pulver

Liselotte Pulver und Hannes Schmidhauser


Die Glunggenbäuerin allein wusste, weshalb sie seinerzeit ausgerechnet den Hagelhans zum Paten wollte: der ibt sich nämlich nun auch als Vrenelis Vater zu erkennen.
Ueli aber bleibt Pächter auf der Glungge.

Hannes Schmidhauser und Liselotte Pulver

Marianne Matti, Marianne Wüthrich und Walter Lapp

Hedda Koppé, Alfred Rasser, Marianne Matti und Liselotte Pulver


Fredy Scheim, Hannes Schmidhauser und Willy Fueter

Fredy Scheim, Willy Fueter, Sigfrit Steiner, Hans Gaugler und Hannes Schmidhauser

Johannes Steiner


Der Film "Uli der Pächter" vermochte gar noch mehr Zuschauer in die Kino zu locken als sein Vorgänger "Uli der Knecht". Viele bekannte Namen aus dem ersten Teil waren auch in dieser Fortzsetzung wieder vertreten.

In Deutschland wurde der Film unter dem Titel "....und ewig ruft die Heimat" in den Kinos gezeigt.

Hans Gaugler und Sigfrit Steiner

Hannes Schmidhauser und Willy Fueter

Emil Hegetschweiler und Hannes Schmidhauser


Alfred Rasser und Erwin Kohlund


Erwin Kohlund, Emil Hegetschweiler und Alfred Rasser

Liselotte Pulver, Erwin Kohlund, Hannes Schmidhauser und Alfred Rasser


Der Film "Uli der Knecht" wurde 1954 noch von der Gloria-Film produziert. Nachdem der Produzent Oskar Düby bei Gloria-Film wegen einiger finanzieller Misserfolge gekündigt wurde, ging dieser zur Praesens und nahm die Verfilmungsrechte an Jeremiah Gotthelf mit.

Erwin Kohlund und Alfred Rasser

Beerdiungsszene der Glunggenbäuerin

Erwin Kohlund, Stephanie Glaser, Marianne Matti und Alfred Rasser

Emil Hegetschweiler und Erwin Kohlund

Marianne Matti, Erwin Kohlund und Emil Hegetschweiler

Liselotte Pulver, Erwin Kohlund und Emil Hegetschweiler


Die Dreharbeiten zu "Uli der Pächter" fanden vom 04. Juli bis 03. September 1955 statt. Die Aussenaufnahmen entstanden im Emmental, u.a. in Brechershäusern ob Wynigen, Sumiswald, Münsigen, Freiburg und in der Stadt Bern. Die Innenaufnahmen entstanden traditionell im Filmstudio Rosenhof sowie dem Gesellenhaus "Wolfbach" in Zürich. Die Premiere fand am 23. Dezember 1955 in Zürich statt.

evtl. Paul Röthlisberger und Emil Hegetschweiler

Erwin Kohlund, Emil Hegetschweiler und evtl. Paul Röthlisberger

Liselotte Pulver, Marianne Matti und Erwin Kohlund


Liselotte Pulver und Leopold Biberti

Leopold Biberti

Erwin Kohlund und Leopold Biberti

Der Film kann auf DVD direkt bei der Praesens Film AG bestellt werden.
 
 

Darsteller:

Hannes Schmidhauser als Uli
Liselotte Pulver als Vreneli
Emil Hegetschweiler als Joggeli
Hedda Koppé als Glunggenbäuerin
Leopold Biberti als Hagelhans
Marianna Matti als Elisi
Erwin Kohlund als Johannes
Stephanie Glaser als Trinette
Alfred Rasser als Baumwollhändler
Fredy Scheim als Müller
Hans Gaugler als Mannli
Willy Frey als Pfarrer
Peter Arens als Arzt
Hans Kaes als Benz
Willy Fueter als Anwalt
Marianne Wüthrich als Mädi
Johannes Steiner als Richter
Sigfrit Steiner als Verteidiger
Paul Röthlisberger als Fürsprecher
Fritz Gammenthaler als Gantbeamter

Mitarbeiterliste:

Regie: 
Regie-Assistent:
Produzent:
 
Drehbuch:
Kamera:
Kamera-Assistent:

Musik: 
Filmausstattung:
Schnitt:
Produktionsleitung:
Aufnahmeleitung:
Ton:
Maskenbildner:
Garderobe:
Dialog-Bearbeitung:
Ton-Assistent:
Schnitt-Assistent:
Bauten:
Licht:
Frisuren:
Script Girl:

.

Franz Schnyder
Erwin Kohlund
Oscar Düby
Richard Schweizer und Werner Düggelin

Emil Berna
Jean Hörler
Robert Blum
Max Röthlisberger
Hermann Haller und Hans Heinrich Egger
Uors von Planta

Georges Schellenbaum
Kurt Hugentobler
Bruno De Vizzi
Robert Gamma
Christian Lerch
Hans Sennrich und Klaus Bietenholt
Franzi Schuh
Adolf Rebsamen
Albert Hächler
Hans Hügi
Marly Blasak



Original Notenmanuskript der Filmmusik von Robert Blum

Ein herzlicher Dank geht an Frau E. Blum für die Erlaubnis, die Notenblätter abzubilden - Copyright Fam. Blum

 

Die Macher im Hintergrund:

 



Franz Schnyder - Regisseur

Oscar Düby - Produzent

Max Röthlisberger - Filmausstatter


Richard Schweizer - Drehbuchautor

Robert Blum - Filmkomponist

Hermann Haller - Cutter

Emil Berna - Kamera

 

Drehbuch zum Film vom 06.05.1955
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich

Dialog zum Film vom Dezember 1955
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich

Verleih-Vertrag vom 11.01.1956
(PDF)
Copyright: Praesens Film Zürich



Vertrag zwischen Praesens Film AG und Franz Schnyder vom 11. Januar 1955 (PDF)

Während der Dreharbeiten war der legendäre Stummfilmkomiker Charlie Chaplin an einem Drehtag zu Besuch und liess sich das Set zeigen. Natürlich war das auch für die Darsteller von "Uli der Pächter" eine besonderer Anlass.
Copyright: Praesens Film Zürich


Chaplin mit Franz Schnyder, Alfred Rasser und Emil Hegetschweiler

Chaplin mit Franz Schnyder, Richard Schweizer, Emil Berna und Oscar Düby

Chaplin mit Emil Berna, Franz Schnyder, Oscar Düby und Emil Hegetschweiler


Chaplin mit Hannes Schmidhauser und Liselotte Pulver

Chaplin mit Liselotte Pulver

Chaplin mit Franz Schnyder bei der Prügelszene auf dem Heuhaufen


Chaplin beobachtet die Dreharbeiten

Chaplin mit Liselotte Pulver

Chaplin mit Oscar Düby und Richard Schweizer

 

Nachfolgend eine Auswahl von Fotos, die hinter die Kulissen der Dreharbeiten blicken lassen.
Copyright: Praesens Film Zürich



Alfred Rasser übt das Treppenlaufen

Liselotte Pulver stärkt sich mit einem Happen

Franz Schnyder in der Kulisse

 

Franz Schnyder diktiert das Geschehen

Franz Schnyder, Liselotte Pulver und Hannes Schmidhauser diskutieren die nächste Szene

Die Klappe fällt für die Prügelszene

 

Der Scheinwerfer wird in Position gebracht

Wer arbeitet muss auch ruhen

Die Dreharbeiten ziehen auch ein grosses Publikum aus der nächsten Nachbarschaft an

 

Ein Bauer stellt Hannes Schmidhauser, Liselotte Pulver und Emil Hegetschweiler ein Kalb vor

Richard Schweizer und Oscar Düby

Ton und Kamera sind in Position

 

Die Schienen für die Kamerafahrt werden gelegt

Letzte Kontrolle vor dem Dreh

Die Windmaschine steht bereit. Hinten beobachtet Emil Berna die Arbeiten

 

In Zusammenarbeit kann die schwere Kamera montiert werden

Kamera läuft, Scheinwerfer an, Ton ab

Letzte Feinheiten, bevor der Dreh beginnt

 

Schlangenähnliche Gebilde bereichern die Drehorte

Der Bau der Kulisse macht langsam Fortschritt.

Die Kulisse ist fertig gestellt

 

Vor dem Flug mit Willy Frey, Emil Hegetschweiler und Franz Schnyder

Franz Schnyder, Emil Hegetschweiler, Liselotte Pulver, Hedda Koppé und Unbekannt

Emil Hegetschweiler und Heinrich Gretler

 

Eine Statistin wird zurecht gemacht. Person rechts evtl. Bruno De Vizzi

Leopold Biberti erhält den letzten Schliff. Person links evtl. Hans Hügi



Ein herzlicher Dank geht an Herrn Gassmann für die Zuverfügungstellung des Archivs.